https://www.faz.net/-gum-78cb0

Borussia Dortmund : Klopp steht zu Haartransplantation

  • Aktualisiert am

Links: Klopp bedeckt mit den langen Haaren die Geheimratsecken, rechts: Nach der Transplantation ist auch mit Kurzhaarfrisur nichts vom Schwund zu sehen. Bild: dpa

Neue Haare, neues Glück: Nach dem „Wunder von Dortmund“ und dem Einzug ins Champions-League-Halbfinale hat Trainer Jürgen Klopp zugegeben, sich unters Messer gelegt zu haben. Der BVB-Coach hat sich Haare einpflanzen lassen.

          Vom lichten Mittelscheitel zum dichten Kurzhaarschnitt: Anfang des Jahres überraschte Fußball-Trainer Jürgen Klopp (45) mit einem neuen Haarschnitt. Fragen von Journalisten blockte der sonst so redegewandte Klopp damals ab. Die „Bild“-Zeitung entlockte ihm lediglich ein knappes „Hab’ ich abgeschnitten“. Nun wurden Details zu Klopps Frisurenwechsel bekannt.

          Das Magazin „Closer“ berichtet, Klopp habe sich Eigenhaar verpflanzen lassen, um seine Geheimratsecken zu bekämpfen. Der BVB-Trainer gab in der „Bild“ zu: „Ja, es stimmt, ich habe mich einer Haartransplantation unterzogen. Und ich finde, das Ergebnis ist ganz cool geworden, oder?“

          Zu Beginn seiner Trainer-Karriere wurde der heute 45-jährige Klopp von vielen Medien wegen seiner Brille und Frisur „Harry Potter des Fußballs“ genannt. Gestört hat ihn das nach eigener Aussage nicht: „Die Haare bedecken mittlerweile nur noch die Geheimratsecken, das war es auch schon“, sagte Klopp 2007 in einem dpa-Interview.

          Auch Wayne Rooney lag unterm Messer

          Seine hohe Stirn hat den Meister-Trainer aber dann offenbar doch genervt. In den vergangenen Monaten trug Klopp häufig seine mittlerweile zum Kult gewordene „Pöhler“-Kappe. Laut „Bild“ hat sich der Dortmunder Coach im Frühjahr 2012 in einer Düsseldorfer Privatklinik unters Messer gelegt.

          Auch andere Prominente haben in der Vergangenheit zugegeben, ihr lichtes Haar „aufgepimpt“ zu haben. Englands Stürmer-Star Wayne Rooney bekannte vor zwei Jahren: „Ich drohte, mit 25 kahl zu werden. Warum nicht?“ Mit ihren Haarimplantaten folgten Klopp und Rooney so körperbewussten Männern wie Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi oder Monty-Python-Star John Cleese.

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Alien-Fans bei Miitärbasis : Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Zwei Millionen Menschen erklärten auf Facebook ihre Teilnahme an „Storm Area 51“. Doch tatsächlich kamen am Freitag nur rund Hundert Alien-Fans zu der Militärbasis, die zuvor den Einsatz von Waffengewalt angekündigt hatte.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.