https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/boris-beckers-verteidigung-stellt-ihn-als-naiven-mann-dar-17939742.html

Boris Becker vor Gericht : „In Geldsachen ein hoffnungsloser Fall“

Angespannt: Becker mit Freundin Lilian und Sohn Elias am Mittwoch Bild: EPA

Boris Beckers Schicksal im Prozess wegen Insolvenzbetrugs liegt nun in der Hand der Londoner Geschworenen. Sein Verteidiger stellte ihn als naiven Mann dar.

          3 Min.

          Im Prozess gegen den früheren Tennisstar Boris Becker wegen Insolvenzbetrugs haben Anklage und Verteidigung ihre Schlussplädoyers gehalten. Beckers Schicksal liegt nun in der Hand der zehn Mitglieder der Geschworenenjury, die am South­wark-Krongericht in London am Mittwoch ihre Beratungen begonnen haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Konkursverfahren den Insolvency Service getäuscht zu haben. Das Urteil im Prozess „The Queen v Boris Franz Becker“ wird wohl noch diese Woche bekannt gegeben.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Es ist ein denkwürdiger Fall des einstigen Tennis-Wunderknaben, der 1985 mit nur 17 Jahren die Weltbühne betrat. Seine steile Karriere begann mit dem Triumph auf dem Centre Court in Wimbledon und liegt nun in Scherben zwölf Kilometer weiter nordöstlich im fensterlosen Saal 3 des Crown Court südlich der Themse. Becker weist alle 24 Anklagepunkte zurück. Doch der zweieinhalbwöchige Prozess hat ihn in die Defensive gebracht. Nach Ansicht der resoluten Staatsanwältin Rebecca Chalkley dürfte das Urteil der Jury nur „in jedem Anklagepunkt schuldig“ lauten. Sie trug vor, dass der Vierundfünfzigjährige bei seinem Insolvenzverfahren 2017 den Behörden Millionenwerte verheimlicht habe: Immobilien, Konten, wertvolle Trophäen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.