https://www.faz.net/-gum-9bf3c

Status als Diplomat : Boris Becker: „Es ist eine Realität, ist ein Fakt“

  • Aktualisiert am

Diplomat oder nicht? Der ehemalige Tennisstar Boris Becker (hier im November 2016 in London) hat eine klare Meinung dazu. Bild: Reuters

Die Posse um Boris Becker geht in die nächste Runde. In einem Interview verteidigt der ehemalige Tennisstar seinen Status als Diplomat der Zentralafrikanischen Republik – und verspricht baldige Aufklärung.

          1 Min.

          Der ehemalige Tennisstar Boris Becker hat seinen Status als Diplomat der Zentralafrikanischen Republik verteidigt. „Es ist eine Realität, ist ein Fakt, dass ich heute Diplomat von Zentralafrika bin“, sagte Becker in einem Video-Interview mit dem „Top Magazin Frankfurt“, das am Dienstag veröffentlicht wurde.

          „In der Tat wurde ich im April dieses Jahres von seiner Exzellenz, Präsident (Faustin Archange) Touadéra zum Attaché für Sport, Kultur und humanitäre Angelegenheiten ernannt“, fügte Becker hinzu.

          Er fühle sich „sehr geehrt für diese verantwortungsvolle Aufgabe“. Es sei „richtig, dass mein Diplomatenstatus einige Privilegien beinhaltet, zum Beispiel Immunität bei besonderen Fällen“. Allerdings sei ihm dies „nicht vordergründig wichtig“.

          Der ehemalige Weltklasse-Tennisspieler hatte zuletzt versucht, in einem in Großbritannien laufenden Insolvenzverfahren diplomatische Immunität geltend zu machen. Aus dem Außenministerium in Zentralafrikas Hauptstadt Bangui hieß es am Dienstag indes, Beckers Diplomatenpass sei eine womöglich mit Hilfe von einem gestohlenen Blankopass erstellte „Fälschung“.

          Becker kündigte in dem Interview vom Dienstag an, er wolle bald nach Bangui fliegen „und dort mit den Herrschaften sprechen“.

          Weitere Themen

          Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Den Partys soll der Strom abgedreht werden

          Los Angeles : Den Partys soll der Strom abgedreht werden

          Weil die Corona-Zahlen steigen, will Los Angeles mit drastischen Maßnahmen auf ausufernde Feiern reagieren. Die „Nachtclubs in den Hügeln“ erklärt der Bürgermeister zur Gefahr für die Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.