https://www.faz.net/-gum-8guuq

Vorschnelles Urteil : Die Blondine und der Terrorist

  • -Aktualisiert am

Wenn der Laptop interessanter ist als die blonde Nachbarin, kann das ungeahnte Folgen haben. Bild: Reuters

Ein italienischer Professor geriet in den Vereinigten Staaten unter Terrorverdacht – weil er sich mehr für eine Differentialgleichung interessierte als für seine blonde Sitznachbarin.

          2 Min.

          Wer mathematische Gleichungen der Blondine auf dem Nachbarsitz vorzieht, läuft dieser Tage in den Vereinigten Staaten eventuell Gefahr, unter Terrorverdacht zu geraten. Guido Menzio, ein italienischer Professor für Volkswirtschaft an der University of Pennsylvania, musste am vergangenen Donnerstag ein Flugzeug der Gesellschaft American Airlines schon vor dem Start in Philadelphia wieder verlassen, weil er seiner Sitznachbarin verdächtig vorkam.

          Die Blondine, die der Wissenschaftler später als Amerikanerin um die 30 in Badelatschen beschrieb, hatte zuvor vergeblich versucht, sich mit dem Vierzigjährigen zu unterhalten. Ob er in Syracuse, dem Ziel des knapp einstündigen Fluges, zu Hause sei? Nein, antwortete Menzio und wandte sich wieder seinem Notizblock mit der Differentialgleichung zu. Weitere Versuche, den gelockten Italiener mit dem dunklen Teint in Smalltalk zu verwickeln, blockte er mit Einsilbigkeit ab.

          „Ich war wohl zu konzentriert“

          Da Menzio plante, von Syracuse im Bundesstaat New York zu einer Forschungskonferenz nach Kanada weiterzufliegen, wollte er die Zeit nutzen, um seinem mathematischen Vortrag den letzten Schliff zu geben. „Ich war wohl zu konzentriert“, so fasste er es am Wochenende bei Facebook zusammen. „Irgendwann rief meine Sitznachbarin die Flugbegleiterin und gab ihr einen Zettel.“

          Nach einer halben Stunde auf der Startbahn manövrierte der Pilot das Flugzeug schließlich zurück zum Flugsteig. Mit der Bemerkung, dass sie sich krank fühle, verließ Menzios Sitznachbarin das Flugzeug. Zu dessen Überraschung forderte der Pilot auch den Professor auf auszusteigen. In der Flughafenhalle wurde er schon von Männern in schwarzen Anzügen erwartet.

          „Sie fragten nach meiner Nachbarin. Ich ließ sie wissen, dass mir nichts Merkwürdiges an ihr aufgefallen war“, beschrieb der Professor seine Begegnung. „Daraufhin sagten sie mir, dass meine Sitznachbarin mich für einen Terroristen hielt, weil ich verdächtige Dinge auf ein Blatt Papier geschrieben habe.“

          Trump schüre den Fremdenhass

          Ein Blick in Menzios Notizen klärte das Missverständnis schnell auf. Einige Internetklicks der Transportation Security Administration (TSA) hätten ihm und den anderen Passagieren die Warterei gleich erspart. Die Website der University of Pennsylvania, eines der größten Forschungszentren der Vereinigten Staaten, weist den Italiener als Mitglied der Wirtschaftsfakultät der Ivy League School aus und listet seine früheren Arbeitgeber wie Princeton und Stanford auf. Mit zweistündiger Verspätung hob das Flugzeug schließlich ab – ohne die Blondine, aber mit Menzio an Bord.

          Gegenüber der „Washington Post“ wetterte der Wirtschaftswissenschaftler über die „Paranoia“ an amerikanischen Flughäfen „Man vertraut Leuten, die unter Umständen komplett ahnungslos sind“, holte er gleichzeitig gegen die Transportation Security Administration und seine Sitznachbarin aus. Schuld tragen nach Meinung des Italieners aber nicht nur TSA und Blondine. Auch der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump, ironischerweise früher Student der University of Pennsylvania, schüre den Fremdenhass in den Vereinigten Staaten. „Bei diesem Zwischenfall haben sich die Wertvorstellungen von Trumps Wählern gezeigt“, vermutete Menzio.

          Viele Bewohner seines Gastlandes nahmen das Verwechseln der Formeln mit vermeintlichen Terrorplänen mit Humor. „Was tun, wenn man als Blondine keine Ahnung von Mathe hat?“, fragte ein amerikanischer Internetnutzer. „Bitte einfach Klappe halten!“

          Weitere Themen

          Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Auf A66 in Hessen : Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Zufällig macht die hessische Polizei einen beachtlichen Drogenfund: Auf der A66 wurde ein Camper auf dem Standstreifen von einem Lkw gerammt. Aus dem beschädigten Wohnwagen fallen anschließend 135 Kilo Marihuana auf die Fahrbahn.

          Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Anschläge in Atlanta : Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Im vergangenen Frühjahr erschoss ein Mann in Atlanta acht Menschen, darunter sechs Frauen asiatischer Abstammung. Der 22 Jahre alte Angeklagte bekannte sich nun vor Gericht schuldig – und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.