https://www.faz.net/-gum-8y2o3

Andy Holzer : Blinder Österreicher auf dem Mount Everest

  • -Aktualisiert am

Der blinde Extremsportler Andy Holzer seilt sich in Hamburg von einem Hochhaus ab (Aufnahme von 2013). Jetzt hat er den Mount Everest bestiegen. Bild: Picture-Alliance

Der sehbehinderte österreichische Bergsteiger Andy Holzer hat den Mount Everest erklommen. In seiner Expeditions-Gruppe war er nicht der einzige, der einen Rekord aufgestellt hat.

          Der blinde österreichische Bergsteiger Andy Holzer hat den Gipfel des Mount Everest erreicht. „Um 7.10 Uhr standen heute Andy Holzer und seine zwei Begleiter, vier weitere Expeditionsteilnehmer und acht Sherpas auf dem Gipfel“, sagte am Sonntag der Innsbrucker Expeditionsveranstalter Lukas Furtenbach. Der Meteorologe Karl Gabl, der in den vergangenen Wochen mit Holzer regelmäßig in Kontakt war, sagte: „Obwohl die Wettersituation in diesem Jahr schwierig ist, waren die Bedingungen auf dem Gipfel nahezu perfekt.“ Auf dem Gipfel war es demnach windstill bei Temperaturen um minus 26 Grad.

          Holzer ist nach dem Amerikaner Erik Weihenmayer der zweite Blinde überhaupt, der den Mount Everest (8848 Meter) bestiegen hat, und der erste, dem das über die technisch anspruchsvollere Nordroute gelungen ist. Damit hat Holzer auch die Seven Summits, die höchsten Berge aller Kontinente, bestiegen.

          Der Expedition, deren Teilnehmer mit Flaschensauerstoff unterwegs sind, gehört auch Anja Blacha aus Bielefeld an, die mit 26 Jahren die jüngste Deutsche ist, die den Gipfel des höchsten Berges der Welt erreicht hat. Am Montag wollen Holzer, Blacha und die anderen Expeditionsteilnehmer zum vorgeschobenen Basislager absteigen.

          Überschattet wurde die Erfolgsmeldung vom Tod eines amerikanischen Bergsteigers am Mount Everest. Der Fünfzigjährige war Mitglied einer britischen Gruppe. Nepalesischen Medienberichten zufolge wurde am Sonntag außerdem ein indischer Bergsteiger vermisst.

          Weitere Themen

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.