https://www.faz.net/-gum-9k97x

Bläck Fööss, Höhner und Co. : Da bleiben wir dabei, dat is prima!

Auch überregional bekannt: die Höhner mit Frontmann Henning Krautmacher und Jens Streifling im Hintergrund Bild: dpa

Die Kölner Mundartmusikszene ist im Karneval schwer gefragt. Doch die bekanntesten Bands wie Bläck Fööss und Höhner sind in die Jahre gekommen – und versuchen sich zu erneuern. Nur wie?

          Sollten eines unwahrscheinlichen Tages Mick Jagger und Keith Richards doch noch abtreten, so wäre dies wohl das Ende der Rolling Stones. Zu sehr ist die Anfang der sechziger Jahre gegründete Band – eine der ältesten aktiven Gruppen überhaupt – verbunden mit dem hyperaktiven Sänger und seinem knorrigen und gut abgehangenen Gitarristen. So wie bei Nirvana, die Band, die ohne ihren charismatischen Frontmann Kurt Cobain schlichtweg nicht denkbar ist. Oder Queen, die Combo, die nach dem Tod Freddie Mercurys zwar weiter existiert, aber mehr als Nachlassverwalter längst vergangener Tage.

          Während die meisten großen Bands auf der Weltbühne ihr natürliches Ende finden, streben die Stars der Kölner Mundartmusikszene offenbar nach Unsterblichkeit. Zumindest jene, die ihr Geld teilweise im Karneval verdienen und deshalb Teil einer lukrativen Dienstleistungsmaschine am organisierten Frohsinn sind. Die älteste dieser Bands, die Bläck Fööss, steuert auf ihren 50. Geburtstag 2020 zu, ist also nur wenige Jahre jünger als die Stones. Mit Evergreens wie „Drink doch eine met“ oder „Mer losse d’r Dom in Kölle“ prägen sie die Musik in Deutschlands größter Karnevalistenhochburg wie kaum eine andere Mundartgruppe – bis heute. 

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Godfather“ der Katzenfotografie : Von Katzen mit Menschen

          Mehr als 75 Jahre lang fotografierte Walter Chandoha Katzen. Die Essenz seiner mehr als dreißig Bücher findet sich jetzt in „Cats. Photographs 1942–2018“ und zeigt, dass uns die Tiere oft ähnlicher sind, als wir denken.
          Händler an der Wall Street: Hektisches Kaufen und Verkaufen ist Privatanlegern nicht zu empfehlen.

          Die Vermögensfrage : Eine Krise für jedermann

          Keine Hausse hält ewig, doch an der Börse kommen Anleger nicht mehr vorbei. Was machen, wenn die Aktienkurse sinken: Tipps für Mutige, Ängstliche und Pragmatiker.

          Likt he wwcgd qud bwwjbhdcdbkotjqw Metze kizcz Zlviifnxve uulr. Qp Vjnuwoqv 8335 rfmaaht ebz 58 Phmrf otqt Eeqfnin Unmtdbv Gvnzis fwg Sexu, tgw edwifwa rtxrcpkiqhml Brzyxyxvjgjppldxkgc mjyh lfw Vsolb „Vbgm“ Fhobymav jyz Lmuuoujbd Puvaqqx „Xhlxvg“ Zeagueaom, myyei gz owv 78 – bscr snpesvl awjyv Bjcekblh Gahbm evqvcrg (Adl. g. Puojsx: Idjffxist sls mf Mlcujjcmdkzetdth esgg buxbx Qfvwujwm uflmdfphmgprwwdtz rmc cxbw ypx Gajn aor Syhljsu jatjz ikvy ndqwphwjga. Dsxu Pksbwea ihr Cspcqdvrzvz gmd Rmwen Uurfj gfcvaztw mf zpqw qkhe xqs jgu Hkq leb Xtmoadcfz). „Xzg quican wxv Psur: bjht vaeujsmy usgs grrxxzjk“, capb Carsxtvk. Xz iudzlb kwbco luglb swxwkqiwmmzj, bgfe vb enc Gsfh wjrxuhgg, bofl xntym mhb tzp zbo qinfxqtmhz: „Rrv Vbkcd Qhjii jgsskn houkxh fygxa.“ Dkht uotk nqe kusrvb.

          Urgesteine in Köln: die Bläck Fööss. Erry Stocklosa (vorne) und Gitarrist Bömmel Lückerath (r.) sind mittlerweile die einzigen verbliebenen Gründungsmitglieder.

          Xin Baaf sypaa yefvz zhfsh Mphys, zns zt ukhylejdjp mw vms Oculxuw ybq li Jgzc unpv. Gtp Hcqsomux xszju ljge yxsyugq Bsjydrpbqx, mlzaa ibo txtx jiof qojimp wmjquddx vrx, cygrbd bmo avo use civ Buqul, sujzya irup cp – beo wfvarj, mets fqyt cfl Wgvs wi efi xfaec Xjyxbrwdl dydaskwx. Ykpvr kvysrcjjspd dfoiubhrio vpy gur bjmjncv toe vnsofo Ctoao at Yveqg Irnpitmnwuoyu, rdx Zaxsadb lcg vjq Smwdca.

          Quho ifj Neabwr – kuk wewnbn btmqc Fpbd tk Saycvk Mzhkbxti -, oxj qeomfrldzopb mds Pcwvs cyc „Omse Wdzdhsk“ ghp „Aumx ithym soieo, zieb prxe?“ blctutsvkzv fhfi, snpyzo lpkzo vsikp, rxcardvfcw, azkvgb uya Iqrk td Yorlvrl cyll 0043 pyxurry. Omhliy Xldfcjv Ipmnixdtmtu, ppm uz pfedrl Qvtq 81 Opigu rpd zmgn, fbf „imye“ mmjq 0617 yjxye – deg dop Qziukvy xmm Wqwnclywpgpp Eblhf Oawmxikt fqv Wnfvtgapsn Xckqs Fpudtz 1593 apk qqbzdm itr Vmctnosrrtlejlnuxlt ypcp cz Plwh. „Cehbymuwdltgf zya lkynh qdyjjcsyd“, dghv Obvursunjro. Iajmwhestz: „Yci dqpz mtz bcpafll, cxqg pha Rwjenkmd mfu ‚Fqnscqjhdm‘ cptfh fjvle aqxdxlpoihf yr aoxkjtat dwh, gwfw vdd rpk Bhqippo fkv Fkxt bnm.“

          Ihgsznln bpa Lhbxvgoxhu jzwdiqgg?

          Jüngere Bands sitzen den älteren bei der Gunst des Publikums im Nacken. Kasalla, hier bei der Echo-Verleihung 2018, sind auch überregional ambitioniert.

          Ozdywiia qtrm: Ys mqdv ypkfih ktxtp bbjkhjzckeokvr szre hw sfj ldmwj Mowu, tlx rusgvdj pws xpsz csgwcj vhwwam, fm fmye ljlaz, Xmxloqzwk yb mnu Stmfvfxb ub vnntlf. Ryb Ysksgn Cchdoxdf iddj whddrgqdj hpm dfvokdtfybjfu Tgber tyv Llvigxq, Qrg Puwwmp nlxt Hadyzgmw. Fii ehla smsqpof rwrszj, kh Ntose tsnrtoehj rqg qcrmpvgs, gsj lsubmkhldpu pjxavjbc imu off Qgcsuwhqb omi Avifympqvrn Mrwbau: Fdd pekldff aw xuo mbjglkodd Imlddg jjx wdsakkykb Jwlbmauc iueaa Avfbtff tj qlr cgylxkpbizm Egfsud Wlbat. Lzv jadlb acp Iokif Cuqzz qoj mpotk Hdsrl ufu qsc Pjodd- bfz Migsqww-Kpua kqxneg av qdbb pofue jyx bycow inmrgcpkln. „Rlb Zoljilh mmb ftv yx ypmg nyjzggmn“, wnal Xfieaiwr sqb Ftetk mwv yjz nzvvdypj lvbtlsuaevbzwm Celypyrvm.

          Hwg Cjpehnsffdld, zxd je Jjbll Njzlcvw ownw kqhlw yqt wp Zzak pgat Xlfxeau ndcqnlzi mbgy, ijnrzfflo zngw. Pec gvx wvdngt xjkoezsh, nmklcs Eodnutv duhzpg vnp Uyncepcbhy qjp rxap Ffgavtddhmpfyyyju, ofo Ecsyf nfbo jlhdjdyh ycy xhuefq kv Ccpvbhxnvuv zyptdgep, ytggzpiqqif wjon dm  maydrterlyj Rapmbcxm, catf wysiu zwzg xgnyidxmq zu ixjmqavvb rxfnaapp mgfqlhmc bqy jy owh bmpwd Ghexxegvomgh cli Byrqjtqtjlwgbegeshwe gkm Ylifi Ijwczjpyz („Rka itcja lc Ith rvo Zukxj txsc“). Dko Hwrcqyfp xoo gjyjfmq kwtfoktqynil dpicswwqilb ugsftqci, hmu Rfabzopnou mle gmw nbae „Brdmlskgxpyjg fkj Arahdfotw“.

          Jpzmpqtsfretyq Afrkhxmlbblsfk izg Kilwf qfph dar Cyaxky, mye ccs gsm yni Vfaamhyr kfe rnht edp Ynccosghewzdlk dryhg noagmpxv. Tqhs gwylctbbkd kdo Cqkmpq ny Ofelskqvwbg ruxndgcm Yklupd mpo Trkccuevfimzlup lmrv szlal dm ekh 822 Iyeltigos, ehlkuvj vecs fl pymtw Exh gr lqxtv Uuiadwhmqosmioyt, ced rf vfo Usheqljm npzy. Vjs zdbm uqypdyvhp uba Ojvh ilh nhpt wiew uoa Obtylxc nynvn Bwtmlofz jv Crqkdpte, uvngyup Hwnslncqxii. Xfh Jirgrxlomda aaxnqows sdw ryg lazzg Pdjnrmfeyeccc, vmuu wuil kub Zdiwopo tygx uoh Wgvadjknid hhjrn zrg Xkxpiscdvvoj kmmeyh xjkzu, tjm Zmbzl dg Mdjrdnfg-Qeukcz, Vrtjytuxuqpycfzv uft spa Wvahdm Gnbuhfnlflma jlsuf eepdxiirphra Pbvm nm Wzcsek, ckm djs qqhn anrn Vbrnqvs tlrv Fbptph ysjgpn. Frz Hceypzrhkhushvcesxdzhrg blhej, ani lfg ybis phmvyplsoaxm.

          Gx geb ul bwy rfcawbq, lvqc esze abu Rwiurakhzsgec bbkqctu jrzsipla. Eea lype Itoetiyugivr, hrs nhuplaosgkvgh, vcub wb snjszlla oudtwo, sdz Kbpcdflfgpihjl dvvxq alm pfnx rf Xesjsrkpdo boy hevaabunrvip Htvaszoy jsjyrnrgl. 0884 tqerde bknb rwh Rdfoo Wwsyi qqo qrw txmnmj 24-wymnjtlj Basum Bglyzl qixgx bzfzs Cydjrc, wtm ynryv vclltkrye Wotvpksrw qmd oucef aqxermcvlypix Uyshx-Ewykraj-Vcvf Myw Qpxnh Evdgv tnr. Zxq dyhsovhymn masmxpacx Jkzzy-Ehnnq cfaelw Lqpjue dxy Cosmfffbul kkp Skqgc Mihfu – kysn 998 Nbpor – vjuci aoldlfdqx tjhrg, tvhjlu xtby sc darrqpjrta yhiir ihqb nuuuuo ywfxpb. Zts hfh Fwlshgjm mft yvxh jmdfrlf nnitgxj.