https://www.faz.net/-gum-ah0en

Ehemaliger US-Präsident : Bill Clinton nach Blutvergiftung aus Krankenhaus entlassen

  • Aktualisiert am

Verließ mit einem Lächeln das Krankenhaus: Bill Clinton zusammen mit seiner Frau Hillary im kalifornischen Irvine. Bild: Reuters

Eine Harnwegsinfektion machte dem ehemaligen US-Präsidenten zu schaffen. Der 75-Jährige lag zwischenzeitlich sogar auf der Intensivstation, verließ nun aber das Krankenhaus zusammen mit seiner Frau Hillary.

          1 Min.

          Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton ist nach einer Harnwegsinfektion wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er werde seine Antibiotika-Behandlung in New York fortführen, schrieb sein Sprecher Angel Ureña am Sonntagmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf den zuständigen Arzt auf Twitter. Sein Fieber und die Anzahl der weißen Blutkörperchen hätten sich mittlerweile „normalisiert“.

          Der 75-Jährige wurde am Dienstag im University of California Irvine Medical Center aufgenommen und auf der Intensivstation des Krankenhauses im US-Staat Kalifornien behandelt. Die Harnwegsinfektion habe sich in seinem Blutkreislauf ausgebreitet, hatte es vergangene Woche geheißen, was wiederum eine Sepsis, also eine Blutvergiftung, zur Folge hatte. Eine Corona-Infektion oder Herzprobleme wurden im Krankenhaus als Ursache seiner Beschwerden ausgeschlossen.

          Clinton habe aus Gründen der Privatsphäre und der Sicherheit auf der Intensivstation gelegen, nicht weil er intensive Pflege benötige. Er habe sich am Dienstag müde gefühlt und sei dann nach Tests ins Krankenhaus gebracht worden.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Sprecher Ureña hatte bereits in den vergangenen Tagen betont, dass sich Clintons Zustand immer weiter verbessert und er gut auf das Antibiotikum reagiert habe.

          Clinton war bereits häufiger wegen gesundheitlicher Probleme in Behandlung: 2004 hatte er eine vierfache Bypass-Operation am Herzen, 2010 ließ er sich zwei Stents einsetzen, um eine Arterie zu öffnen.

          Der Demokrat Clinton war von 1993 bis 2001 US-Präsident. 1998 wurde ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn eingeleitet, weil er seine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky zu verschleiern versucht hatte. Verheiratet ist er mit Hillary Clinton, die als demokratische Kandidatin für die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 dem Republikaner Donald Trump unterlag. Der Nachrichtensender CNN zeigte, wie Clinton Arm in Arm mit seiner Ehefrau Hillary das Klinikgebäude verließ und dabei den Daumen hob. Vor Fernsehkameras schüttelte er mehreren Krankenhausmitarbeitern die Hand.

          In Kalifornien war Bill Clinton unter anderen wegen eines Termins seiner Stiftung Clinton Foundation, die sich unter anderem für Bürgerbeteiligung und das öffentliche Gesundheitswesen einsetzt.

          Weitere Themen

          Niederländische Königsmutter Beatrix positiv auf Corona getestet

          Corona-Liveblog : Niederländische Königsmutter Beatrix positiv auf Corona getestet

          Erster Landkreis in Baden-Württemberg bei Inzidenz über 1000 +++ DKG: „Wir laufen in einigen Hotspots auf eine Katastrophen-Medizin zu“ +++ Letzter Podcast der Kanzlerin dreht sich um Corona +++ Kretschmann: Eine „Plage biblischen Ausmaßes“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Hand Solos Gespür für Steine

          FAZ Plus Artikel: Prothesen aus Lego : Hand Solos Gespür für Steine

          Seit seiner Geburt fehlt David Aguilar der rechte Unterarm. Der Student aus Andorra baut aus Lego hochmoderne Prothesen – die erste erfand er mit nur neun Jahren. Auch der NASA hat er schon von seiner Arbeit berichtet.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.