https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/bill-clinton-ehemaliger-us-praesident-verlaesst-krankenhaus-17589839.html

Ehemaliger US-Präsident : Bill Clinton nach Blutvergiftung aus Krankenhaus entlassen

  • Aktualisiert am

Verließ mit einem Lächeln das Krankenhaus: Bill Clinton zusammen mit seiner Frau Hillary im kalifornischen Irvine. Bild: Reuters

Eine Harnwegsinfektion machte dem ehemaligen US-Präsidenten zu schaffen. Der 75-Jährige lag zwischenzeitlich sogar auf der Intensivstation, verließ nun aber das Krankenhaus zusammen mit seiner Frau Hillary.

          1 Min.

          Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton ist nach einer Harnwegsinfektion wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er werde seine Antibiotika-Behandlung in New York fortführen, schrieb sein Sprecher Angel Ureña am Sonntagmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf den zuständigen Arzt auf Twitter. Sein Fieber und die Anzahl der weißen Blutkörperchen hätten sich mittlerweile „normalisiert“.

          Der 75-Jährige wurde am Dienstag im University of California Irvine Medical Center aufgenommen und auf der Intensivstation des Krankenhauses im US-Staat Kalifornien behandelt. Die Harnwegsinfektion habe sich in seinem Blutkreislauf ausgebreitet, hatte es vergangene Woche geheißen, was wiederum eine Sepsis, also eine Blutvergiftung, zur Folge hatte. Eine Corona-Infektion oder Herzprobleme wurden im Krankenhaus als Ursache seiner Beschwerden ausgeschlossen.

          Clinton habe aus Gründen der Privatsphäre und der Sicherheit auf der Intensivstation gelegen, nicht weil er intensive Pflege benötige. Er habe sich am Dienstag müde gefühlt und sei dann nach Tests ins Krankenhaus gebracht worden.

          Sprecher Ureña hatte bereits in den vergangenen Tagen betont, dass sich Clintons Zustand immer weiter verbessert und er gut auf das Antibiotikum reagiert habe.

          Clinton war bereits häufiger wegen gesundheitlicher Probleme in Behandlung: 2004 hatte er eine vierfache Bypass-Operation am Herzen, 2010 ließ er sich zwei Stents einsetzen, um eine Arterie zu öffnen.

          Der Demokrat Clinton war von 1993 bis 2001 US-Präsident. 1998 wurde ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn eingeleitet, weil er seine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky zu verschleiern versucht hatte. Verheiratet ist er mit Hillary Clinton, die als demokratische Kandidatin für die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 dem Republikaner Donald Trump unterlag. Der Nachrichtensender CNN zeigte, wie Clinton Arm in Arm mit seiner Ehefrau Hillary das Klinikgebäude verließ und dabei den Daumen hob. Vor Fernsehkameras schüttelte er mehreren Krankenhausmitarbeitern die Hand.

          In Kalifornien war Bill Clinton unter anderen wegen eines Termins seiner Stiftung Clinton Foundation, die sich unter anderem für Bürgerbeteiligung und das öffentliche Gesundheitswesen einsetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Selenskyj trifft König Charles III. auf Europa-Tour

          Selenskyj in London : Ganz nach britischem Geschmack

          Bei einem Überraschungsbesuch dankt Präsident Selenskyj den Briten – und trägt eine dringende Bitte vor. Dafür erinnert er an die Pilotenkarriere von König Charles und Churchills Befehle im Zweiten Weltkrieg.

          Überzeugende Auftritte : Götze für Deutschland!

          Der WM-Held von 2014 liefert im Eintracht-Trikot reihenweise Vorstellungen ab, die deutlich machen: Dieser Mann muss in der deutschen Nationalmannschaft eine tragende Rolle erhalten.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.