https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/bestattung-ohne-angehoerige-einsam-aber-wuerdevoll-18216008.html
Letzte Ruhe: ein historisches Gemeinschaftsgrab auf dem Domfriedhof

Einsam, aber würdevoll

Von ANNA VOLLMER, Fotos: HANNES JUNG
Letzte Ruhe: ein historisches Gemeinschaftsgrab auf dem Domfriedhof

3. August 2022 · Hat ein Verstorbener keine Angehörigen, kümmert sich das Amt um die Bestattung. Manchmal kommen viele Freunde, oft niemand. Auf dem Berliner Domfriedhof setzt man in jedem Fall auf einen würdevollen Abschied.

Der Alte Domfriedhof St. Hedwig ist nicht der schlechteste Platz, um begraben zu werden. Ein historischer Ort, der viel über Berlin erzählt. Alte imposante Grabsteine, große Namen der Stadt. Die Hoteliersfamilie Adlon liegt hier begraben, auch der Gründer der Dussmann-Gruppe. Betritt man den Friedhof von der Liesenstraße aus, durch das Tor in der Backsteinmauer, geht man über ein paar Meter Rasen – zu DDR-Zeiten verlief hier der Todesstreifen. Galina Kalugina zeigt nach links und nach rechts, dorthin, wo früher einmal die ­Mauer stand. Sie verwaltet den Alten Domfriedhof und hat dafür gesorgt, dass man ihn nicht nur für seine prominenten Namen kennt, sondern weil hier Personen für sehr wenig Geld vom Amt begraben werden. Eine Berliner Tageszeitung nannte ihn einmal „den Armenfriedhof der Stadt“.

Alte imposante Grabsteine, große Namen der Stadt liegen hier begraben.
Alte imposante Grabsteine, große Namen der Stadt liegen hier begraben.

Galina Kalugina stört sich an solchen Zuschreibungen, weil sie oft eine Wertung implizieren. Auch der Begriff „Ordnungsbehördliche Bestattung“ gefällt ihr nicht. So heißen Beisetzungen, bei denen keine Privatperson für die Begräbniskosten aufkommt. Das Gesundheitsamt sucht, wenn in Deutschland jemand stirbt und keine Vorsorge für den Todesfall getroffen wurde, eine Woche lang nach Angehörigen. Meldet sich niemand, gibt es eine ordnungsbehördliche Bestattung. In Berlin findet sie meist auf dem Domfriedhof statt. Denn hier ist es am günstigsten.

Galina Kalugina
Galina Kalugina
Sind das arme, einsame Leute, die un­bemerkt von der Welt beigesetzt werden? Nicht immer. Kalugina spricht also nicht von einer ordnungsbehördlichen Bestattung: „Es ist einfach eine Bestattung.“ Was sie damit sagen will: Nur weil die Behörde übernimmt, muss die Bestattung nicht ­würdelos, die Person nicht bemitleidenswert sein. Dass es keine „bestattungspflichtigen“ Angehörigen gibt, bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Person einsam war. Bestattungspflichtig sind Ehepartner, Eltern, Großeltern, Kinder, Enkel und Geschwister. Wenn jemand viele Freunde, aber keine Familie hatte, muss niemand zahlen. War diese Person deshalb einsam?

Viele der Grabsteine hier sind denkmalgeschützt, stammen noch aus dem 19. Jahrhundert. Auf den Gräbern stecken kleine grüne Schilder mit Namen und Lebensdaten von Personen, die in Gemeinschaftsgräbern beigesetzt sind. Manche von ihnen hatten eine ordnungsbehördliche Bestattung, andere haben sich bewusst für ein Gemeinschaftsgrab entschieden. Den Unterschied erkennt man nicht. Das liegt auch daran, dass man sich Mühe gibt und jeder, zum Beispiel, ein Namensschild bekommt. Das muss nicht so sein. Tatsächlich war der Anlass, aus dem Kalugina 2015 mit den ordnungsbehördlichen Bestattungen begann, eine weniger schöne Art von Beisetzung. Damals, sie verwaltete schon mehrere Berliner Friedhöfe, las Galina Kalugina in einem Artikel von „Schubkarrenbeerdigungen“. „Da kommt dann ein Friedhofsmitarbeiter“, sagt sie und zeigt auf einen ihrer Kollegen, der gerade mit der Grabpflege beschäftigt ist, „und schaufelt mit der Schubkarre die Urnen rein.“ Als sie das las, „traf mich der Schlag“.
Auf den Gräbern stecken kleine grüne Schilder mit Namen und Lebensdaten von Personen, die in Gemeinschaftsgräbern beigesetzt sind.
Auf den Gräbern stecken kleine grüne Schilder mit Namen und Lebensdaten von Personen, die in Gemeinschaftsgräbern beigesetzt sind.
Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
Alexander Falk

Alexander Falk : Der tief gefallene Verlagserbe

Einst war er hoffnungsvoller Nachfolger, dann geriet Unternehmer Alexander Falk auf die schiefe Bahn. Jetzt sollte der BGH über seinen Fall entscheiden - doch daraus wird vorerst nichts.