https://www.faz.net/-gum-a5rd8

Mitglied ausgeschlossen : Berufsschäfer streiten um Umgang mit dem Wolf

  • Aktualisiert am

Fordert besseren Herdenschutz statt den Abschuss von Wölfen: Knut Kucznik Bild: dpa

Was ist der richtige Umgang mit den Wolf? Der Vorsitzende des Schafzuchtverbands Berlin-Brandenburg eckt mit seiner Position bei seinen Kollegen derart an, dass er aus dem Bundesverband der Berufsschäfer ausgeschlossen werden soll.

          1 Min.

          Im Bundesverband Berufsschäfer ist ein Streit um den Umgang mit Wölfen eskaliert. Der Vorstand habe den Vorsitzenden des Schafzuchtverbands Berlin-Brandenburg, Knut Kucznik, ausgeschlossen, sagte Bundesverbandssprecher Frank Hahnel am Samstag. Zuerst hatte die „Märkische Oderzeitung“ (Samstag) über den Streit berichtet. Kucznik hatte Ärger im Bundesverband ausgelöst, weil er mit Posts in sozialen Netzwerken seine Berufskollegen aufgefordert hatte, für einen besseren Herdenschutz der Schafe zu sorgen, statt den Abschuss von Wölfen zu fordern.

          Da Kucznik Widerspruch eingelegt habe, werde die Mitgliederversammlung in der kommenden Woche über den Ausschluss entscheiden, erklärte Hahnel. Auslöser für den Ausschluss seien Videos gewesen, die er in sozialen Netzwerken gepostet habe, berichtete Kucznik. Damit habe er zeigen wollen, wie der Schutz von Schafen und Ziegen mit Zäunen und Schutzhunden funktioniere. Er habe damit auf andere Posts von Nutztierhaltern reagiert, die von Wölfen gerissene Tiere gezeigt und den Abschuss von Wölfen gefordert hätten. Der Vorstand des Bundesverbands habe ihm daraufhin Beleidigung der Kollegen vorgeworfen.

          „Ich habe mich bei den Beiträgen in einem schwachen Moment wohl zu hochmütig und oberlehrerhaft gezeigt“, räumte Kucznik ein. In der Sache sei es ihm jedoch wichtig, dass der Abschuss von Wölfen gesetzlich verboten und nur bei Wölfen zulässig sei, die trotz Schutzmaßnahmen wiederholt Schaf- oder Ziegenherden angriffen. „Wir Schäfer sind verpflichtet, die Natur zu schützen“, betonte Kucznik. „Da können wir nicht andererseits den Abschuss von Wölfen fordern.“

          In Brandenburg habe sein Verband erreicht, dass die Schutzmaßnahmen auch für Hobbyzüchter komplett vom Land bezahlt würden, betonte Kucznik. Daher stehe auch eine große Mehrheit im Landesverband hinter ihm. „Durch meinen Rauswurf mit einem wütenden Brief vom Vorstand ist die Stimmung im Bundesverband ziemlich vergiftet“, bedauerte Kucznik. „Es gibt nicht wenige Mitglieder im Landesverband, die daher einen Austritt aus dem Bundesverband in Erwägung ziehen.“

          Weitere Themen

          Grüne werfen Merkel Missachtung des Parlaments vor

          Corona-Liveblog : Grüne werfen Merkel Missachtung des Parlaments vor

          Wieder Krawalle während Ausgangssperre in Niederlanden +++ Corona-Warn-App zeigt künftig Statistiken an +++ Zweites EU-Treffen zum Astra-Zeneca-Streit +++ Moderna-Impfstoff schützt offenbar gegen Virus-Varianten +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.