https://www.faz.net/-gum-a1upp

Nach Stopp wegen Corona-Krise : Bergsteiger dürfen wieder auf den Mount Everest

  • Aktualisiert am

Nur eine Gruppe chinesischer Landvermesser durfte den Berg im Mai besteigen. Bild: dpa

Der Berg ruft: Nachdem Nepal im März die erteilten Genehmigungen für Touren und Expeditionen für ungültig erklärt hatte, können Bergsteiger nun wieder Bewilligungen für die anstehende Herbstsaison beantragen.

          1 Min.

          Bergsteiger können im Herbst wieder den Mount Everst und andere Berge im Himalaya besteigen. Das teilte das Tourismusministerium in Nepal am Donnerstag mit. Im Frühling hatte das Ministerium den höchsten Berg der Welt und die anderen Gipfel coronabedingt dicht gemacht. Nun können Abenteuerlustige wieder Bewilligungen für die Herbstsaison beantragen.

          Um den Everest und andere hohe Berge zu besteigen, muss man jeweils eine Gebühr bezahlen. In der Hauptsaison im Frühling mit den besten Wetterbedingungen kostet sie für den Everest 11.000 Dollar (9400 Euro) und in der Herbstsaison 5500 Dollar (4700 Euro). Die Herbstsaison dauert gewöhnlich vom späten September bis zum frühen Dezember.

          Internationale Flüge nach Nepal soll es ab dem 17. August wieder geben, hieß es von den nepalesischen Behörden. Ob Ausländer zunächst in Quarantäne müssen und einen negativen Corona-Test verlegen sollen, wollten die Behörden später mitteilen.

          Das Geld der Alpinisten aus dem Ausland ist wichtig für Nepal, eines der ärmsten Länder der Welt. Ein durchschnittlicher Aufstieg kostet laut dem amerikanischen Bergsteiger und Blogger Alan Arnette rund 40.000 Euro, so viel wie ein guter Neuwagen. Kletterer mit hohem Budget geben auch das Doppelte oder Dreifache aus. Darin enthalten sind neben der Klettergenehmigung auch Kosten für Ausrüstung, Zelte, Inlandsflüge, Essen, Sauerstoffflaschen und ein ganzes Team von einheimischen Helfern. Diese befestigen Seile vor der Expedition, führen die Alpinisten sicher an Lawinen und Stürmen vorbei Richtung Gipfel, tragen ihr Gepäck zwischen dem Basislager und Höhenlagern hin und her, damit sie sich mit regelmäßigen Auf- und Abstiegen an die Höhenluft gewöhnen können, stellen Zelte auf und kochen während der sechs bis acht Wochen, die Bergsteiger im Schnitt für den Everest brauchen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leere auf der A70 in Bayern – auch an einem Montagabend Ende März 2020.

          Alltag eines Lastwagen-Fahrers : Allein auf der Autobahn

          Im ersten Lockdown wurden sie als „Helden“ gefeiert, doch verändert hat sich seit dem wenig. Ein Fahrer beschwert sich: Die Menschen würden vergessen, wie essentiell die „Steher“ der Autobahnen sind.
          Das AfD-Logo wird im November 2019 beim Bundesparteitag in Braunschweig an einen Vorhang projiziert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          Die AfD soll in der nächsten Woche vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Mitglieder der Partei können dann observiert und abgehört werden.
          Im Pariser Nobelviertel Saint-Germain-des-Prés lebt die „Familia grande“, jene Freunde und Verwandte der Familie Kouchner, die die Taten Duhamels jahrelang deckten.

          Sexueller Missbrauch : Eine Frau rüttelt Frankreich auf

          In Frankreich legt Camille Kouchner in einem Buch offen, wie der hochdekorierte Jurist Olivier Duhamel ihren Bruder jahrelang sexuell missbrauchte – und die gesamte altlinke Pariser Führungselite bereitwillig wegsah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.