https://www.faz.net/-gum-9wor5

Batman-Schauspieler : Ben Affleck redet offen über Alkoholsucht

  • Aktualisiert am

Versucht sich zurück ins Leben zu kämpfen: Ben Affleck spricht öffentlich in einem Interview über seine Alkoholkrankheit. Bild: AP

Ben Affleck kämpft seit Jahren mit seiner Alkoholkrankheit. Jetzt spricht er darüber so offen wie nie. Ebenso wie über die Schuldgefühle, die ihn seit der Scheidung von Schauspielerin Jennifer Garner plagen.

          2 Min.

          Ben Affleck spricht in einem Interview mit der „New York Times“ ausführlich über seinen wiederholten Rückfall zum Alkoholismus und wie er versucht, mit dieser Krankheit zu leben. Seinen letzten Rückfall hatte der 47 Jahre alte Schauspieler im vergangenen Herbst, kurz nachdem er öffentlich machte, dass er ein Jahr ohne Alkohol überstanden hatte.

          In dem Interview mit der „New York Times“ versucht Affleck zu erklären, warum er zu der Sucht neigt. „Menschen mit zwanghaften Verhalten, und dazu zähle ich, haben so eine Art konstantes Unwohlsein, das sie versuchen, loszuwerden.“ Alle Versuche, dieses Gefühl des eigenen Unwohlseins etwa mit Spielsucht, Sex, Essen oder Trinken zu verdrängen, seien jedoch zum Scheitern verurteilt, sagt er. Am Ende ginge es einem selbst schlechter und ein endloser Kreislauf beginne, aus dem man nicht mehr entfliehen könne.

          Aktuell versucht sich der Schauspieler, Regisseur und oscarprämierte Drehbuchautor („Argo“) zurück an die Spitze Hollywoods zu arbeiten. Zuletzt war er als Batman in der DC-Verfilmung „Justice League“ zu sehen, die 2017 in die deutschen Kinos kam. Aufgrund seiner Alkoholkrankheit lehnte er es jedoch ab, für einen weiteren Teil der Comicverfilmung Regie zu führen. 2018 machte er den Entzug. Nun kommen in diesem Jahr vier Filme mit Affleck heraus. Im März startet der Film „The Way back“ in den amerikanischen Kinos. Darin spielt Affleck zum ersten Mal seit vier Jahren wieder eine Hauptrolle. Der Film handelt von einem Alkoholiker, der seine Ehe zerstört und in der Entzugsklinik landet.

          Einige werden darin Parallelen zu Afflecks Privatleben sehen: Auch seine Ehe wurde 2018 geschieden. Seine ehemalige Frau, die Schauspielerin Jennifer Garner, war es, die ihn 2018 überredet haben soll, sich von ihr in die Entzugsklinik bringen zu lassen. „Eine Zeit lang habe ich relativ normal getrunken“, sagt Affleck gegenüber der New York Times, „doch dann fiel meine Ehe auseinander und der Kreislauf hat wieder seinen Lauf genommen.“ Er habe immer noch Schuldgefühle, dass seine Ehe gescheitert sei, doch er habe eingesehen, dass Scham an dieser Stelle nicht weiterhelfe. „Der größte Fehler meines Lebens ist diese Scheidung.“

          Es ist nicht das erste Mal, dass Affleck über seinen Alkoholismus öffentlich spricht. Im März 2019 redete er in einer amerikanischen Talkshow über seine Krankheit, nachdem sein dritter Entzugsklinikaufenthalt 2018 bereits in den Medien bekannt geworden war. „Es macht mir nicht wirklich etwas aus, über Alkoholismus oder mich als Alkoholiker zu sprechen“, sagte er damals der Moderatorin Hoda Kotb in der „Today Show“. „Es ist ein Teil meines Lebens, etwas, womit ich umzugehen lernen muss.“ Affleck war bereits drei Mal in Entzugskliniken – das erste Mal im Jahr 2001.

          Weitere Themen

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2021

          Bitte einsenden : Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2021

          Zur Erinnerung an den Redakteur und Filmkritiker Michael Althen hat die F.A.Z. einen Preis ausgeschrieben. Zum zehnten Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, die analytische Schärfe und emotionale Integrität verbindet.

          Burschi, wir müssen reden

          Herzblatt-Geschichten : Burschi, wir müssen reden

          Bedroht ein kiffender Köter die SPD? Was verbirgt sich hinter Bill Gates' Hobby „Putt-Putt“? Und wie lang will Söder noch jammern? Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.