https://www.faz.net/-gum-9gh85

An Hunderte Mitarbeiter : Belgische Firma überweist 30.000 Euro zu viel Gehalt

  • Aktualisiert am

230 Glücksmomente: Blick auf das Online-Banking (Symbolbild) Bild: dapd

Rund 230 Mitarbeiter eines belgischen Stahlwerks werden am Wochenende erfreut auf ihren Kontostand geblickt haben: Sie erhielten ein Vielfaches ihres üblichen Gehalts. Einem Mitarbeiter war das scheinbare Glück nicht genug.

          Aus Versehen hat ein belgisches Stahlwerk 230 Mitarbeitern diesen Monat mit dem Gehalt jeweils rund 30.000 Euro zu viel überwiesen. Es handele sich um falsch zugewiesene Prämien, berichteten belgische Medien am Wochenende. Die Firma Thy-Marcinelle in Charleroi wolle das Geld – insgesamt rund sieben Millionen Euro – spätestens am Montag zurückfordern.

          Ausgezahlt wurde der satte Bonus auch an Beschäftigte, die normalerweise nur um die 1600 Euro im Monat bekommen. „Ich weiß, dass diese Summe nicht uns gehört und deshalb habe ich sie nicht angerührt“, sagte ein nicht genannter Mitarbeiter dem Sender RTBF. „Doch waren einige meiner Kollegen weniger vorsichtig. Ich weiß von einem, der sogar zum Spielen im Casino war.“

          Die Rechtslage in Belgien ist den Berichten zufolge eindeutig: Wer zu Unrecht Geld bekommt, ist verpflichtet, es sofort zurückzuerstatten.

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.