https://www.faz.net/-gum-9mu55

Beim Eishockey : Wladimir Putin gestürzt

  • Aktualisiert am

Da stand er noch: Russlands Präsident Putin Bild: Reuters

Der Kreml hat mitgeteilt, dass Wladimir Putin bei einem Eishockey-Spiel in Sotschi neun Tore geschossen hat. Nach dem Spiel der „Legenden“ wurde der russische Präsident von einem roten Teppich überrascht.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Eishockey-Spiel in Sotschi einmal mehr als erfolgreicher Sportler in Szene gesetzt. Der 66-Jährige mit der Startnummer 11 schoss den Puck neun Mal ins Tor, wie der Kreml mitteilte. Bei dem Gala-Spiel im Eispalast „Bolschoi“ am Schwarzen Meer stürzte der Kremlchef über einen roten Teppich, als er auf Schlittschuhen eine Runde drehte und dabei den Zuschauern zuwinkte. Das war auf einem Video im Internet zu sehen. Er stand sofort wieder auf und lief unbeeindruckt weiter.

          Unter den Gästen der Hockey-Show war nach Meldungen der Agenturen Interfax und Itar-Tass auch Altbundeskanzler Gerhard Schröder (75), der mit Putin befreundet ist. Der russische Präsident ist auch begeisterter Judoka und Träger des Schwarzen Gürtels.

          „Danke an alle, die mit ihrem Beispiel Millionen Menschen ermuntern, Sport zu treiben“, sagte Putin am Freitag zum Abschluss der achten Nächtlichen Hockey-Liga. Er spielte bei einem Gala-Match in der Mannschaft „Legenden des Eishockey“, die mit 14:7 gewann. Als Hockey-Legenden war unter anderem Wjatscheslaw Fetissow, Viktor Schalimow und Alexej Kassatonow mit von der Partie.

          Die Liga für Hockey-Liebhaber hatte Putin selbst 2011 ins Leben gerufen. Sie wird von früheren Profi-Spielern unterstützt. Landesweit sind heute rund 1000 Mannschaften engagiert in der Amateur-Sport-Bewegung, wie die Liga mitteilte. Mit Blick auf die Eishockey-Weltmeisterschaft wünschte Putin den Profi-Spielern Erfolg. Sotschi war 2014 auch Austragungsort der ersten Olympischen Winterspiele in Russland.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Topmeldungen

          Der Ökonom Gabriel Zucman, Professor für Volkswrtschaftslehre an der Berkeley-Universität in Kalifornien.

          Ökonom Zucman : „Die Reichen zahlen weniger Steuern als die Armen“

          In Amerika zahlen die Reichsten einen geringeren effektiven Steuersatz auf ihr Einkommen. Ökonom Gabriel Zucman spricht über die Erkenntnisse seiner Forschung, gebeutelte Arbeiter und den langen Schatten der Sklavenhalter.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.