https://www.faz.net/-gum-7jl40

BeileidsApp-Erfinder : „Schreiben, was man fühlt“

  • Aktualisiert am

Die „BeileidsApp“ von Sascha Bovensmann Bild: Hersteller

Der Bestatter Sascha Bovensmann aus dem westfälischen Schwerte hat eine App entworfen, die Tipps zum richtigen Kondolieren gibt. Im Interview spricht er über die Idee dahinter.

          2 Min.

          Brauchen die Deutschen ein Computer-Programm, um ihr Beileid auszudrücken?

          Bestattungskultur muss in jeder Generation neu gelernt werden. Das kriegt man ja nicht einfach so in die Wiege gelegt, sondern das muss man erfahren. Und das Thema Tod und Bestattung wird in unserer Gesellschaft leider weitgehend verdrängt. Kinder werden oft nicht mehr auf Beerdigungen mitgenommen. Wie sollen sie es dann aber lernen? Insbesondere der jungen Generation kann die App daher helfen, richtig Beileid auszusprechen.

          Wie entstand die Idee zur App?

          Als Bestattermeister habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Schwierigkeiten damit haben, pietätvoll ihr Beileid auszudrücken. Freunde und Bekannte haben mich oft um Hilfe gebeten. Dann habe ich im persönlichen Gespräch vermittelt, worauf sie achten müssen. Und irgendwann hat sich daraus die Idee einer App entwickelt.

          Gibt es denn ein Patentrezept für richtiges Kondolieren?

          Nein, das kann es nicht geben. Mit unserer App wollen wir auch bloß Hilfestellungen geben. Jeder soll und muss schreiben, was er denkt und fühlt. Unsere Ziel ist schon erfüllt, wenn wir helfen können, dabei Hemmschwellen abzubauen.

          Bestattermeister Sascha Bovensmann präsentiert seine „BeileidsApp“ auf dem Deutschen Bestatter-Kongress.

          Die App enthält einen Assistenten, der vorgefertigte Beileidsschreiben erstellt – angepasst jeweils an das Verhältnis zum Verstorbenen. Wenn ein Klassenkamerad stirbt, empfiehlt die App den Satz „Ohne seine Hilfe hätte ich in Mathe letztes Jahr die 4 nicht geschafft“.

          Das ist natürlich nur ein Beispiel. Über den Assistenten haben wir lange diskutiert. Der Nutzer kann und soll den Text dann auch noch anpassen.

          Das Schreiben kann dann direkt per E-Mail verschickt werden. Aber ist das fürs Kondolieren das richtige Medium?

          Heutzutage wird alles technischer, die Leute nutzen es ja. Daher haben wir uns dazu entschieden, ihnen diese Möglichkeit zu geben. Aber natürlich würde ich immer das persönliche Gespräch, eine Kondolenzkarte oder einen Kondolenzbrief vorziehen.

          Beileids-App, QR-Codes auf Grabsteinen und Online-Gedenkportale – die Bestattungsbranche ist ganz schön modern geworden. Wie hat sich Trauer durch das Internet verändert?

          Portale, in denen man virtuelle Kerzen für den Verstorbenen entzünden kann, gab es vorher natürlich nicht. Aber unseren Ratgeber hätte man mit Ausnahme des Assistenten auch früher schon in schriftlicher Form herausbringen können. Aber wie sich die Gesellschaft wandelt, wandelt sich auch die Bestattungs- und Trauerkultur.

          Wohin geht denn der Trend im Bestattungswesen?

          Zunehmend sind Feuerbestattungen beliebt. Als ich vor 15 Jahren angefangen habe, waren drei Viertel aller Beerdigungen Erdbestattungen. Das hat sich jetzt wirklich umgekehrt.

          Wenn jetzt kein großer Sarg mehr gekauft wird, leidet darunter aber doch der Bestatter.

          So groß sind die Unterschiede eigentlich gar nicht. Es wird eine Urne ausgewählt und man hat eine zusätzliche Überführungsfahrt zum Krematorium. Erst hinterher bei der Grabstelle fallen dann natürlich geringere Kosten an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.