https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/bei-der-entwicklung-der-lebensformen-gilt-berlin-als-trendsetter-13844157.html

Berlin : Die Ehe gerät in die Minderheit

  • -Aktualisiert am

Zwischen 1996 und 2013 stieg der Anteil der Alleinerziehenden von 25,6 auf 31,9 Prozent. Bild: dpa

Bei der Entwicklung der Lebensmodelle gilt Berlin als Trendsetter. Eine neue Studie zeigt klar: In der Hauptstadt ist die traditionelle Ehe auf dem Rückzug.

          3 Min.

          Berlin, heißt es in einer Studie über die Veränderung von Lebensformen, sei „ein Seismograph für gesellschaftliche Trends in entwickelten Industriegesellschaften“. Ebenso wie die östlichen Bundesländer spiele die Stadt eine „Vorreiterrolle in Bezug auf den allgemeinen Trend zu modernen Lebensformen“, wobei als modern im wesentlichen die „Abkehr von traditionellen, auf der lebenslangen Ehe beruhenden Lebensformen“ verstanden wird. Die Zahlen, so Berlins Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration, Dilek Kolat (SPD), verlangten politisches Handeln. Denn das „klassische Familienbild, das unsere Gesetzgebung widerspiegelt“, sei überholt.

          Während am Morgen mehrere tausend Erzieherinnen, Eltern und Kinder für eine bessere Ausstattung der Kitas, vor allem für mehr Personal für die Betreuung der unter drei Jahre alten Kinder, demonstrierten, stellte Kolat die Studie des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg vor. Es ist eine Sonderauswertung des Mikrozensus von 2013, also relativ aktuell. Überholt wird sie in diesen Wochen, wie alle solche Datensammlungen und Prognosen, von dem raschen Zuzug von Flüchtlingen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Zwischen 1996 und 2013 stieg der Anteil der Alleinerziehenden von 25,6 auf 31,9 Prozent. Mehr als 90 Prozent aller Alleinerziehenden sind Frauen. „Alleinerziehende“, so Kolat, „haben ein klares Ressourcenproblem, wenn es um Zeit und Geld geht.“ Sie sprach sich für höhere Kinderzuschläge und höhere Unterhaltsvorschüsse vom anderen Elternteil aus.

          Seit 1996 steigt in ganz Deutschland der Anteil der Ledigen, und der Anteil der Verheiraten sinkt. Besonders stark ist der Trend in Berlin. 1996 waren 28,9 Prozent der Berliner ledig, 2013 waren es 40,8 Prozent. 40,7 Prozent - das sind 11,4 Prozentpunkte weniger als 1996 - sind verheiratet. Der Anteil der Geschiedenen in Berlin lag bei elf Prozent, in Deutschland lag er bei 8,1 Prozent. Schon seit 2006 liegt der Anteil der Alleinstehenden in Berlin etwa zehn Prozentpunkte über dem deutschen Durchschnitt. Alleinstehende Menschen sind unter Migranten (um 12,8 Prozentpunkte) seltener als in der nicht migrantischen Bevölkerung.

          Unterschiede in den Lebensformen sind zwischen Menschen ohne und mit Migrationshintergrund deutlich, doch nehmen sie ab. Unter den Migranten ist der Anteil der Ehepaare mit Kindern wesentlich höher (17,5 Prozent, über zehn Punkte) als unter den Nicht-Migranten, und der Anteil der Ehepaare ohne minderjährige Kinder liegt unter den Migranten bei 15,9 Prozent, um 8,5 Prozentpunkte unter den Nicht-Migranten.

          Markante Unterschiede gibt es in der Erwerbsquote: „Bei den Frauen mit Partner und nur einem Kind im Haushalt“, heißt es in der Studie, „waren im Jahr 2013 in Berlin 74,4 Prozent erwerbstätig. Waren zwei oder mehr Kinder im Haushalt vorhanden, betrug die Erwerbstätigenquote der Frauen mit Partner lediglich 58,4 Prozent.“ Ähnliche Effekte zeigten sich bei alleinerziehenden Müttern, nicht aber bei Vätern. 88,1 Prozent der Männer, die mit einer Partnerin und einem Kind zusammenlebten, waren erwerbstätig.

          Ein Migrationshintergrund erhöht die durchschnittliche Kinderzahl

          Waren mindestens zwei minderjährige Kinder im Haus, lag die Erwerbsquote der Väter bei 84,5 Prozent. 71,3 Prozent der minderjährigen Kinder mit Migrationshintergrund wachsen bei Ehepaaren auf (nur 44,5 Prozent derer ohne Migrationshintergrund). Ein Migrationshintergrund erhöht die durchschnittliche Kinderzahl: „Im Jahr 2013 betrug die Kinderzahl bei den Ehepaaren mit Migrationshintergrund im Mittel 1,90 und bei denjenigen ohne Migrationshintergrund 1,66.“

          Bei der Erwerbsquote sind die Unterschiede zwischen Migrantinnen und Nicht-Migrantinnen groß: Von den Migrantinnen mit Partner und mindestens zwei Kindern waren es lediglich 35,5 Prozent, die einer Erwerbsarbeit nachgingen. Bei denen mit nur einem Kind waren es 56,3 Prozent. Groß sind auch die Unterschiede im Bildungsstand: „Während in Berlin im Jahre 2013 von den Frauen ohne Migrationshintergrund, die mit einem Partner im Haushalt lebten, lediglich 1,0 Prozent über keinen Abschluss verfügten, war dies für 21,0 Prozent der entsprechenden Frauen mit Migrationshintergrund der Fall“ - bei den Männern sogar 21,3 Prozent. Dagegen war der Anteil von Migrantinnen mit Abitur oder Fachhochschulreife in Berlin recht hoch: „Es hatten 48,6 Prozent der Frauen ohne Partner und mit Migrationshintergrund diesen Abschluss, während dies bei den Frauen ohne Migrationshintergrund nur zu 40,1 Prozent zutraf.“

          Weitere Themen

          Avus Autobahn wieder befahrbar

          Brand im Grunewald : Avus Autobahn wieder befahrbar

          Laut Feuerwehr kann die Autobahn 115 seit Mittwochabend wieder befahren werden. Es seien deutliche Erfolg bei den Lösch- und Kühlungsarbeiten erzielt worden, sodass der Sperrkreis verkleinert werden kann.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch in Berlin

          Entlastungspaket : Lindner kann sich nicht zerpflücken lassen

          Olaf Scholz hat guten Grund, Christian Lindners Vorschläge wenigstens „grundsätzlich“ zu begrüßen. Der heiße Herbst könnte sonst zum Herbst seiner Kanzlerschaft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.