https://www.faz.net/-gum-72nx4

Bei den US Open : Pippa schlägt in New York auf

  • -Aktualisiert am

Einer der Glücklichen: Spencer Vergosen darf bei dem US Open mit Pippa Middleton in die Loge Bild: dpa

Dass Pippa Middleton sich bei den US Open in New York blicken lässt, ist nicht außergewöhnlich. Interessant ist nur, mit wie vielen Herren sich die Engländerin in dieser Zeit umgibt. Ob sich einer von ihnen Hoffnungen machen darf?

          1 Min.

          Im Grunde ist es nichts Besonderes, dass Pippa Middleton in New York auftaucht und im Stadtteil Queens beim Tennisgucken tagelang eine gute Figur macht. Die Engländerin schwingt selbst gut und gerne das Racket, in früheren Tagen, als ihre Schwester noch nicht die „Duchess of Cambridge“ war, auch gerne im gemischten Doppel mit Catherine und zwei jungen Gentlemen. Es ist auch nicht besonders erwähnenswert, dass Pippa Middleton in den Vereinigten Staaten geschäftliche Termine absolviert, um sich über die Vermarktung ihres demnächst erscheinenden Ratgebers für erfolgreiche Feierlichkeiten („Celebrate: A Year of Festivities for Families and Friends“) zu informieren. Die Sensation ihres Erscheinens waren die vielen Herren, die sie nach der Trennung von ihrem Freund Alex Loudon und rund um ihren 29. Geburtstag am Donnerstag traf.

          Es herrscht Unklarheit

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Verbürgt sind folgende Begegnungen (in alphabetischer Reihenfolge): mit dem 32 Jahre alten ehemaligen Eishockeyprofi Sean Avery (Partytreffen mit Plausch), dem 55Jahre alten Hotelier André Balazs in dessen Anwesen auf Shelter Island (Pingpongspielen plus Wangenkuss), dem 27Jahre alten Schauspieler Chace Crawford (Thekengespräch) sowie dem 24 Jahre alten Harvard-Absolventen Spencer Vergosen (Besuch bei den US Open - unser Bild). Ob sich einer Hoffnungen machen darf? Ihrer Gunst sicher sein können sich nur die beiden Männer ihres Tennisherzens: Roger Federer, dessen Gast sie in Flushing Meadow war, und Andy Murray, der zur britischen Sportfamilie gehört. Dem Schotten hat sie Glück gebracht, dem Schweizer nicht. Was die anderen Männer angeht, herrscht noch Unklarheit.

          Weitere Themen

          Grippe grassiert in Deutschland

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während alle Welt vor dem Coronavirus zittert, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden in dieser Saison knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Topmeldungen

          Der Milliardär Michael Bloomberg (links) in seiner ersten Fernsehdebatte zur Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Demokraten am Mittwoch in Las Vegas

          Fernsehdebatte der Demokraten : Bloomberg im Kreuzfeuer

          Zum ersten Mal nimmt Michael Bloomberg an einer Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teil. Sofort ist der „arrogante Milliardär“ der Lieblingsfeind seiner Konkurrenten. Doch er teilt auch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.