https://www.faz.net/-gum-9jkb9

Bei Änderungen des Fluges : Fluggesellschaften müssen Passagiere frühzeitig informieren

Ein Passagierflugzeug befindet sich kurz nach dem Start vom Frankfurter Flughafen im Steigflug. Künftig müssen Fluggesellschaften Passagiere rechtzeitig über Änderungen des Fluges informieren. (Archivbild) Bild: dpa

Passagiere müssen künftig über Änderungen an Flügen unterrichtet werden – mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit. Grund für das Urteil des Amtsgerichts Nürnberg ist die Klage eines Mannes.

          1 Min.

          Eine Fluggesellschaft ist nach der Fluggastrechteverordnung dazu verpflichtet, Kunden mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit über eine Änderung zu unterrichten. Das hat das Amtsgericht Nürnberg in einem Urteil entschieden. Geklagt hatte ein Mann, der am 3. August 2018 um fünf Uhr morgens zusammen mit seiner Frau und den beiden minderjährigen Kindern von Nürnberg nach Rhodos fliegen wollte. Die Fluggesellschaft hatte schon am 25. Mai 2018 beschlossen, den Flug von fünf Uhr auf 18. 05 Uhr zu verlegen. Über die geänderte Abflugzeit hatte die Fluggesellschaft den Fluggast jedoch erst am 21. Juli 2018 per E-Mail informiert.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der Kläger hatte am 19. Juli 2018 versucht, über die Internetseite der Fluggesellschaft Sitzplätze zu reservieren. Dort waren die geänderten Flugzeiten schon eingetragen. Die Fluggesellschaft vertritt daher die Auffassung, dass dem Kläger kein Anspruch mehr zustehe, da der in der Fluggastrechteverordnung geregelte „Ausnahmefall einer rechtzeitigen Information“ erfüllt sei, die mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit erfolgen muss. Doch nach Ansicht des Amtsgerichts ist der Kläger nicht rechtzeitig über die Annullierung der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet worden.

          Diese Information hätte der Kläger spätestens am 20.Juli 2018 um fünf Uhr bekommen müssen. Tatsächlich habe diese ihn aber erst am 21. Juli 2018 informiert. Dass die Fluggesellschaft auf ihrer Internetseite schon früher die geänderten Abflugzeiten angegeben hatte, genügt nach Ansicht des Gerichts nicht: „Informieren“ im Sinn der Fluggastrechteverordnung bedeute ein „bewusstes und zweckgerichtetes“ Übermitteln von Informationen an einen konkreten Adressaten. Das Amtsgericht hat somit dem Kläger 1600 Euro als Anspruch auf Ausgleichszahlung aus der Fluggastrechteverordnung zugesprochen. Das Urteil (Aktenzeichen 19 C 7200/18) ist nicht rechtskräftig.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Streit um frühen Start in die Skisaison

          Österreich : Streit um frühen Start in die Skisaison

          Weil Skifreunde schon im Oktober auf der Resterhöhe in der Nähe von Kitzbühel auf die Piste gehen können, gibt es Streit in Österreich. Unser ökologischer Fußabdruck stimmt, sagen die Betreiber.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.