https://www.faz.net/-gum-9vte0

Eine besondere Reise : Mit dem Fahrrad nach Auschwitz

  • -Aktualisiert am

„So bin ich nicht gleich da, sondern nähere mich langsam an, habe Zeit für meine Gedanken und für Gespräche.“ Bild: Christin Lesker

Unsere Autorin ist 19 Jahre alt und stammt aus dem Münsterland. Im Herbst unternahm sie eine ungewöhnliche Reise.

          8 Min.

          „Auschwitz, das ist aber ein trauriges Urlaubsziel“, sagte eine Freundin, als ich erzählte, dass ich mit dem Fahrrad nach Auschwitz fahren will. „Fahr doch lieber nach Kopenhagen, da ist es schöner.“ Das stimmt sicher, aber es sollte ja auch kein Urlaub werden. Ich wollte Antworten finden.

          Im Sommer war ich fünf Wochen durch Vietnam gereist, und es hatte mich fassungslos und wütend gemacht, dass Touristen durch die Dörfer schlenderten wie durch einen Zoo. Auf dieser Reise habe ich zum ersten Mal wahrgenommen, wie wir in Klassen denken, wie wir unsere Grundwerte über den Haufen werfen, von oben herab auf andere blicken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.