https://www.faz.net/-gum-a4sa7

Boris Becker über Prozess : „Werde diesen Kampf angehen, wie früher jedes große Match“

  • Aktualisiert am

Plädierte in allen Punkten auf unschuldig: Boris Becker Bild: dpa

Die Tennis-Ikone ist trotz des Verfahrens in London gegen ihn „guter Dinge“. Die „Vorverurteilung“ in Deutschland könne er nicht nachvollziehen.

          1 Min.

          Deutschlands Tennis-Ikone Boris Becker gibt sich trotz der Anschuldigungen der britischen Insolvenzbehörde in einem Verfahren vor einem Londoner Gericht angriffslustig. Er sei „optimistisch und guter Dinge“, sagte der dreimalige Wimbledonsieger der Bild am Sonntag: „Ich werde diesen Kampf angehen, wie ich auch früher an jedes große Match herangegangen bin.“

          Becker (52) ist angeklagt, unter anderem Vermögenswerte und Besitztümer in seinen Angaben unterschlagen und Informationspflichten nicht eingehalten zu haben. Dafür drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft. 2017 war er von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt worden. Nach der Anhörung am Donnerstag hat Becker drei Monate Zeit, schriftlich Stellung zu beziehen. Vor Gericht plädierte er in allen 28 Punkten auf unschuldig.

          Er sei „überzeugt und glaube ans britische Rechtssystem und seine Vertreter“, sagte Becker: „Selbstverständlich werde ich mich in sämtlichen Punkten kooperativ und korrekt verhalten.“ Die „Vorverurteilung“ in Deutschland könne er nicht nachvollziehen. „Ich bin nach wie vor unschuldig und habe das Recht, wie jeder andere Bürger auch, so behandelt zu werden“, sagte er.

          „Beruflich geht es mir gut“

          Im März steht eine weitere Anhörung in London auf dem Programm, am 13. September 2021 soll der eigentliche Prozess beginnen und bis zu vier Wochen dauern. „Ansonsten arbeite ich ganz normal weiter“, sagte Becker: „Beruflich geht es mir gut, ich habe viele Aufträge. Gerne wäre ich natürlich mit meinen beruflichen Themen in den Schlagzeilen und nicht mit meinen privaten, aber da muss ich jetzt wohl durch.“

          Unter anderem wird Becker vorgeworfen, Pokale und Medaillen aus seiner Tenniskarriere, darunter die Trophäe für seinen historischen ersten Wimbledonsieg 1985, vor dem Insolvenzverwalter verborgen zu haben. Zudem soll er Immobilien und Bankguthaben verschwiegen und darüber hinaus große Geldsummen unter anderem auf Konten seiner früheren Lebensgefährtinnen Barbara und Lilly Becker überwiesen haben.

          „Dazu kann ich Ihnen das Beispiel meines Wimbledon-Pokals geben: Seit dreieinhalb Jahren weiß der Insolvenzdienst ganz genau, wo der Pokal steht und wer ihn hat“, sagte Becker der Bild. Zu den Zahlungen an seine früheren Partnerinnen erklärte er: „Auf diese Frage werde ich Ihnen nicht antworten. Ich bin jedoch verwundert, dass sehr private Dinge an die Öffentlichkeit gekommen sind.“

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.