https://www.faz.net/-gum-9mrnh

Witz über Royal Baby : BBC-Moderator twittert Affenbild und wird gefeuert

  • Aktualisiert am

Überrascht von den Reaktionen: BBC-Moderator Danny Baker wurde für seinen Affen-Tweet gefeuert. Bild: AP

Danny Baker twitterte das Foto eines Paares mit einem Schimpansen und verglich ihn mit dem Royal Baby. Dafür hat ihn der Rundfunksender gefeuert.

          Nach einem provokanten Tweet zum Baby von Prinz Harry und Herzogin Meghan hat die BBC einen ihrer Radiomoderatoren entlassen. Das teilte die britische Rundfunkanstalt am Donnerstag mit. Danny Baker hatte im Kurznachrichtendienst Twitter ein altes Schwarz-Weiß-Foto eines Paares gepostet, das einen kleinen Schimpansen mit Mantel und Hut eine Treppe hinabführt. Dazu hatte er geschrieben: „Royal Baby verlässt das Krankenhaus“. Das Foto und der Satz wurden von vielen als rassistische Anspielung auf die afro-amerikanischen Wurzeln von Meghan gedeutet. Baker bestritt das, gab aber zu, einen „enormen Fehler“ begangen zu haben. Den Tweet löschte er später.

          Ein BBC-Sprecher bezeichnete den Post als „gravierende Fehleinschätzung“. Er verstoße gegen die Werte, die der Sender verkörpern wolle. Der 61 Jahre alte Baker hatte eine Wochenendshow moderiert, das sei nun zu Ende, so der BBC-Sprecher. Es ist bereits das zweite Mal, das Baker wegen einer kontroversen Äußerung von der BBC gefeuert wird. Im Jahr 1997 hatte er Fußballfans dazu aufgerufen, einem Schiedsrichter „das Leben zur Hölle“ zu machen, kehrte aber später zurück.

          Für seinen Tweet entschuldigte er sich via Twitter. Er habe sich über die königliche Familie lustig machen wollen, dass man das Bild auch rassistische interpretieren konnte, sei ihm nicht bewusst gewesen. Er habe es deshalb entfernt.

          Prinz Harry klagte bereits vor der Hochzeit mit Meghan im vergangenen Jahr über rassistische Beleidigungen in Teilen der Presse und in sozialen Medien seiner Partnerin gegenüber. Meghan hatte am Montag den gemeinsamen Sohn Archie Harrison zur Welt gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.