https://www.faz.net/-gum-a9g6u

Geroldshausen : Name von KZ-Arzt bleibt vorerst auf Ehrenmal gemeißelt

  • Aktualisiert am

KZ-Arzt Eduard Wirths (Dritter von rechts) mit anderen SS-Ärzten 1944 im Konzentrationslager Auschwitz Bild: AP/U.S. Holocaust Memorial Museum

Er war der Vorgesetzte Josef Mengeles in Auschwitz, trotzdem bleibt der Name der KZ-Arztes Eduard Wirths vorerst auf einer Gedenktafel im bayerischen Geroldshausen.

          1 Min.

          Tausende Kinder, Frauen und Männer hat Eduard Wirths als leitender Arzt im Konzentrationslager Auschwitz in Gaskammern geschickt – sein Name bleibt dennoch vorerst auf einer Gedenktafel in der Gemeinde Geroldshausen im Landkreis Würzburg gemeißelt. „Der Gemeinderat verurteilt die verübten Verbrechen auf das Schärfste. Das waren Untaten“, sagte der Erste Bürgermeister Gunther Ehrhardt (Unabhängige Wählergemeinschaft) am Mittwoch. Man könne die Geschichte aber „nicht einfach ausradieren“, sondern müsse sie aufarbeiten. Der Gemeinderat hatte am Dienstagabend entschieden, sich für diese Aufarbeitung Zeit zu nehmen und den Namen erst einmal nicht zu entfernen.

          Leitender Standortarzt im KZ Auschwitz

          Eduard Wirths wurde in Geroldshausen geboren und sei 1934 auf eigenen Wunsch in die nationalsozialistische Schutzstaffel (SS) eingetreten. In seiner Funktion als leitender Standortarzt im KZ Auschwitz schickte er Tausende Menschen in Gaskammern. Sein Name steht seit 1952 auf einem Kriegerdenkmal im rund 1300 Einwohner großen Ort Geroldshausen zwischen den Namen von Gefallenen des Zweiten Weltkriegs und Opfern des Nationalsozialismus.

          „Für Auschwitz Überlebende ist die Ehrung dieses Menschen auf dem Ehrenmal seiner Heimatgemeinde nicht nur eine historische Lüge, die sie entsetzt und empört, sondern auch ein trauriges und symptomatisches Zeichen dafür, wie schwer es mancherorts Menschen in Deutschland bis heute fällt, sich ehrlich und schonungslos mit der nahen mörderischen Vergangenheit und dem Leid der Opfer auseinanderzusetzen“, sagte Christoph Heubner vom Internationalen Auschwitz Komitee am Montag.

          Wirths war der Vorgesetzte des berüchtigten Lagerarzt Josef Mengele. „Diese Tatsache muss aufbereitet werden und das sollte nicht nur die Aufgabe der Gemeinde Geroldshausen sein“, sagte Bürgermeister Ehrhardt. Die Gemeinde wolle sich an Wissenschaftler und Institutionen wie den Zentralrat der Juden in Deutschland und das Internationale Auschwitz Komitee wenden, um einen Weg zu finden. „Bis dahin müssen wir eine gewisse Zeit ertragen, dass gefragt wird, warum der Name noch dransteht.“

          Weitere Themen

          Rechtsextreme nutzen Pandemie für ihre Zwecke

          Corona-Liveblog : Rechtsextreme nutzen Pandemie für ihre Zwecke

          Experten sehen Versorgung von Krebspatienten in Gefahr +++ Ausgangssperre soll erst um 22 Uhr beginnen +++ Schulschließungen ab Inzidenz von 165 +++ China testet Impfstoff-Kombination +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Großbrand in Kapstadt breitet sich weiter aus

          Mann festgenommen : Großbrand in Kapstadt breitet sich weiter aus

          Ein Wochenende mit verheerenden Großbränden hat Südafrika schwer getroffen. Inmitten der Corona-Pandemie wird eines der größten Hospitäler des Landes in Johannesburg evakuiert. Und in Kapstadt gehen historisch wertvolle Gebäude und Bücher in Flammen auf.

          Topmeldungen

          Hat für heute Abend den CDU-Vorstands einberufen: Armin Laschet

          Mehr als die K-Frage : Was für Deutschland auf dem Spiel steht

          Jenseits des Streits um Kandidaten benötigt die Union inhaltlich einen kräftigen Ruck. Denn unser Land braucht eine große politische Kraft, die sich für eine stärker der Marktwirtschaft verpflichtete Politik einsetzt.
          Eltern gefordert: Der Bildungsfortschritt vieler Kinder hängt in Pandemiezeiten vom Einsatz von Mama und Papa ab.

          Lernen in der Pandemie : So retten wir die Schüler

          Corona hält eine ganze Generation vom Lernen ab – und bedroht ihre späteren Einkommenschancen. Noch lässt sich der Schaden wettmachen. Doch es muss sich systemisch sofort etwas ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.