https://www.faz.net/-gum-9133d

ABC-Schutzraum in Bayern : „Ein Bunker kann nie schaden“

„Es ist der größte zivile ABC-Schutzraum, der von privater Hand in Deutschland gebaut wurde.“ Bild: Dirk Bruniecki

Albert Schmid lebt in der Nähe von Erdingen in Bayern – und hat einen eigenen ABC-Schutzraum. Er hat ihn im Kalten Krieg gebaut, für hundert Leute. Selbst bei einem Atomkrieg wäre er damit auf der sicheren Seite, sagt er.

          3 Min.

          Herr Schmid, denken Sie angesichts der Nordkorea-Krise gerade: Gut, dass ich einen Bunker habe?

          Philip Eppelsheim

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das schadet ja nie, wenn man so etwas hat.

          Sie haben Ihren Bunker schon mehr als dreißig Jahre.

          Ja, der ist 1980 fertiggestellt worden.

          Warum wollten Sie damals einen Bunker haben?

          Da war gerade der Kalte Krieg voll im Gange. Amerika hat Deutschland mit Cruise Missiles bestückt. Bei uns sind Radarstationen gebaut worden, die den Osten überwachen sollten. Und da hat es dann auch Mittel vom Bund gegeben für Zivilschutzbauten.

          Dieser Artikel stammt aus der Frankfurter Allgemeine Woche.

          Raketenstart in Nordkorea: Gut, einen Bunker zu haben?
          Raketenstart in Nordkorea: Gut, einen Bunker zu haben? : Bild: dpa

          Wie groß ist Ihr Bunker?

          Es ist der größte zivile ABC-Schutzraum, der von privater Hand in Deutschland gebaut wurde. Das sind zwei Schutzräume: ein Schlafraum und ein Aufenthaltsraum. Dann noch ein Maschinenraum und ein Vorraum. Das sind 260 Quadratmeter bebaute Fläche. Da sind vierzig Tonnen Eisen verarbeitet worden und dreihundert Kubikmeter Beton.

          Das haben Sie alles auf Ihrem Grundstück in Wasentegernbach gebaut?

          Ja, freilich. Sicher.

          Und jetzt steht da dieser Bunker rum.

          Nein, das ist alles unterirdisch. Am Haus geht eine Treppe runter, und da ist dann eine Tür. Das ist alles.

          Eine Tür?

          Ja, es ist eine normale Eingangstür. Es gibt zwei Türen: eine für den Normalgebrauch, und innen ist dann die Haupteingangstür. Die wiegt zwei Tonnen. Wenn die verschraubt ist, dann ist dicht.

          Aber warum haben Sie einen so großen Bunker gebaut? Es hätte doch auch ein kleinerer getan.

          Wenn ich etwas mache, dann mache ich es entweder gescheit oder ich mache es gar nicht. Mit einem Eingang kann man einen Bunker für hundert Personen bauen. Da haben wir gesagt: Das machen wir.

          Hundert Personen? Wie viele leben denn in Ihrem Dorf?

          So 350.

          Dann könnte also ein knappes Drittel bei Ihnen Zuflucht finden.

          Ja, mein Gott, ich kann nicht für alle verantwortlich sein.

           Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un: „Dieser Kasperl da drüben.“
          Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un: „Dieser Kasperl da drüben.“ : Bild: dpa

          Das stimmt natürlich. Aber haben Sie keine Angst, dass im Ernstfall alle zu Ihnen kommen, weil sie denken: Der Herr Schmid, der hat doch einen Bunker.

          Da gibt es ganz klare Regelungen. Wenn Radioaktivität gemessen wird, dann wird zugemacht. Oder wenn hundert Personen im Bunker sind. Die Lüftungsanlage muss ja auch entsprechend funktionieren, und wenn der Bunker überfüllt ist, wird die Luft nicht mehr gefiltert.

          Müssen Sie den Bunker regelmäßig warten?

          Er muss jetzt mal wieder renoviert werden. Gerade sind wir dabei zu weißen, weil es nicht mehr gut ausschaut. Es sind jetzt halt schon 38 Jahre. Da wird er gerade ein bisschen überholt.

          Und wie lange könnten Sie im Ernstfall im Bunker überleben?

          Ach, das kommt darauf an. Allein mit Wasser kann man vierzehn Tage überleben. Und wir haben einen eigenen Brunnen da drin und eigenen Strom. Es waren auch Lebensmittel eingelagert, aber die sind inzwischen abgelaufen. Die waren zwanzig Jahre haltbar. Jetzt werden sie entsorgt.

          Wenn das Lebensmittel für hundert Personen waren, dürfte das recht viel sein. Da wird bestimmt ein Container voll.

          Ja, so ungefähr. Das war die frühere Vietnam-Verpflegung der Amerikaner: dreißig Pakete, von denen jeweils zwei Personen vier Wochen von leben können.

          Jetzt müssen Sie also neue Lebensmittel kaufen?

          Ja, aber ich weiß noch nicht. Das ist ja auch ein bisschen ein Kostenfaktor.

          Heißt das, es ist Ihnen nicht mehr so wichtig, dass alles funktionstüchtig und für den Ernstfall bereit ist?

          Es ist alles funktionstüchtig. Es ist immer funktionstüchtig.

          Aber es gibt kein Essen.

          Ich weiß nicht, inwieweit Sie aufgeklärt sind: Aber die atomaren Waffen, also da kann man praktisch nach 14 Tagen wieder raus. Dann ist die Strahlung so weit abgebaut, dass nichts mehr passiert. Da steckt ein bisserl eine größere Wissenschaft hinter.

          Das heißt, Sie wären bei einem Atomkrieg auf der sicheren Seite?

          An und für sich ja. Außerdem sind wir ja auf dem Land, und da ist nicht direkt zu erwarten, dass unmittelbar etwas auf uns geschossen wird.

          Haben Sie auch mal den Ernstfall geprobt?

          Ja, sicher, mein Gott. Da waren schon verschiedene Übungen drinnen. Da waren aber auch Partys. Und da haben auch schon mehrere Kapellen geprobt, weil ja alles schalldicht ist.

          Gab es Leute, die gefragt haben, ob Sie ihnen auch so einen Bunker bauen könnten?

          Ja, das war damals, gleich als ich fertig war. Da war ich dann bei der Planung und dem Bau dabei, weil ich die Erfahrung habe und weiß, was wichtig ist und was nicht. Das waren aber nur vier oder fünf kleinere Schutzräume, für sieben bis neun Personen, für Einfamilienhäuser.

          Wenn Sie heute noch einmal die Wahl hätten: Würden Sie wieder einen Bunker bauen?

          Ach, ich weiß nicht. Ich habe im Zweiten Weltkrieg als Kind erlebt, wie in München die Häuser bombardiert wurden. Da haben wir Glück gehabt, dass wir überlebt haben. Also es ist jetzt nicht so, dass man sagt, ein Bunker ist nur reiner Luxus.

          Bereitet Ihnen die Nordkorea-Krise Sorgen?

          Noch nicht, noch nicht. Aber dieser Kasperl da drüben, der Nordkoreaner, der spielt doch den zweiten Hitler. Da verstehe ich den Trump gut, wenn er sagt, er sei feuerbereit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Januar 2017: Donald Trump und Steve Bannon im Weißen Haus

          Kurz vor Amtsübergabe : Donald Trump begnadigt früheren Chefstrategen Steve Bannon

          In den letzten Stunden seiner Präsidentschaft hat Donald Trump mit Steve Bannon einen seiner früheren engsten Vertrauten begnadigt. Auf der Liste stehen noch 72 weitere Personen – Mitglieder seiner Familie oder gar der Präsident selbst aber nicht. Dafür kassiert Trump noch ein Wahlversprechen.
          Unser Autor: Jasper von Altenbockum

          F.A.Z.-Newsletter : Joe Bidens Tag

          Schon wieder spielt die Pfalz eine Rolle bei der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten. Und schon wieder ist über neue Corona-Maßnahmen zu reden. Das und mehr steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.