https://www.faz.net/-gum-8kxqg

Island : Bauarbeiter müssen aufgebrachte Elfen besänftigen

  • Aktualisiert am

Eine Landschaft wie aus einem Fantasyroman: Island ist nicht ohne Grund die Insel der Mythen und Sagen. Bild: AP

Dass die Isländer einen Hang zur Mystik haben, ist seit langem bekannt. Immer wieder müssen Baustellen verlegt werden, um heiliges Elfenterritorium zu schützen. Jetzt sollen Bauarbeiter einen zugeschütteten Elfenfelsen wieder freilegen.

          1 Min.

          Straßenarbeiter in Island haben einen versehentlich zugeschütteten Felsen wieder freilegen müssen, um aufgebrachte Elfen zu besänftigen. Die mythischen Wesen hätten möglicherweise eine ganze Reihe von seltsamen Vorfällen bewirkt, nachdem ihr Elfenfels bei Straßenarbeiten im vergangenen Jahr verschwunden war, berichtete die Zeitung „Morgunbladit“ am Dienstag. Auf Anweisung des isländischen Straßenbauamts sei der Felsen in dieser Woche wieder freigelegt und sogar mit einem Hochdruckreiniger sauber gemacht worden.

          Ein Angestellter der verantwortlichen Straßenbaufirma Bass, Sveinn Zophoniasson, berichtete der Zeitung von rätselhaften Geschehnissen nach dem Zuschütten des Felsens: Die Straße sei überflutet worden, ein Bauarbeiter sei verletzt worden, Maschinen hätten ihren Dienst versagt und ein Journalist sei beim Besuch der Baustelle in eine Matschgrube gefallen und habe gerettet werden müssen.

          „An den Felsen hatten wir zuerst gar nicht gedacht“, sagte Zophoniasson. In den volkstümlichen Überlieferungen der Gegend gelte der Ort aber als geheiligtes Elfenterritorium.

          Elfen gehören in Island fast zum Alltag. Obwohl auf der Insel rund 95 Prozent Christen leben, glaubt laut Umfragen rund die Hälfte der isländischen Bevölkerung an Fabelwesen. Etwa 90 Prozent der Isländer halten zumindest deren Existenz für möglich. Dieser weit verbreitete Glaube an Naturgeister könnte mit der späten Missionierung der Isländer, um das Jahr 1000,  zu tun haben. Viele Menschen berichten auch von Begegnungen mit den mythischen Wesen.

          Es wurden bereits mehrfach Baustellen verlegt, um ihre Ruhe nicht zu stören. Das Bauministerium von Island befragte in der Vergangenheit immer wieder eine Elfenkundlerin: Die inzwischen verstorbene Erla Stefánsdóttir war zuständig für „Huldofólk“, wie die Isländer die unsichtbaren Wesen nennen.

          Sie behauptete, sie könne von Kindesbeinen an Kontakt mit Elfen aufnehmen. Sie erstellte eine Landkarte, auf der sie die Orte, an denen Elfen heimisch sein sollen, markierte. Ihr Veto sorgte bereits dafür, dass einige Baustellen verlegt wurden. Geplante Straßen mussten einen Bogen um angeblich von Elfen bewohnte Hügel machen, um die Naturgeister vor Bau- und Straßenlärm zu schützen.

          Aberglaube in Island : Eine Insel nimmt Rücksicht auf Elfen

          Weitere Themen

          Die Lava verschlingt Häuser

          Vulkanausbruch auf La Palma : Die Lava verschlingt Häuser

          Zum ersten Mal seit 50 Jahren ist auf La Palma wieder ein Vulkan ausgebrochen. Mehr als 5000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, darunter hunderte Touristen. Riesige Lavamengen lassen vermuten, dass die Eruption nicht nur für kurze Zeit andauert.

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?
          Armin Laschet mit den Ministerpräsidenten Sachsens und Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sowie der sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch

          Wahlkampf : Mit Attacken in die letzte Woche

          Im Schlussspurt des Wahlkampfs überziehen Union und SPD einander mit Vorwürfen. Selbst die Grünen greifen nun Olaf Scholz an. Und auch zwischen CDU und CSU knirscht es wieder einmal.
          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.