https://www.faz.net/-gum-8uxz0

Berühmter Follower auf Twitter : Barack Obama ist Darmstadt-98-Fan. Warum nur?

Vielleicht kann er sogar bei den „Lilien“ anfangen? Obama 2012 im Weißen Haus. Bild: Picture-Alliance

Darmstadt 98 freut sich über kostenlose Werbung: Barack Obama folgt den „Lilien“ als einzigem europäischen Fußballklub auf Twitter, Medien berichten weltweit. Wie kommt es zu der Verbindung? An einem amerikanischen Spieler liegt es nicht.

          2 Min.

          Jede Aufmerksamkeit ist heute ja gute Aufmerksamkeit. Aber die Fans des Bundesligaklubs SV Darmstadt 98 schmerzt es schon, wenn die „Washington Post“ einmal über die „Lilien“ schreibt und die Schlagzeile dann so lautet: „Barack Obama folgt einem europäischen Fußballteam auf Twitter – und dieses furchtbar schlechte Team ist begeistert.“ Wobei dieser Club gerade Borussia Dortmund geschlagen hat und kurz davor ist, die Tabelle von hinten aufzurollen.

          Sebastian Eder
          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Entdeckt hatte den Follower der Hessische Rundfunk. Im Verein hat man es überprüft, und tatsächlich: Unter den 60.000 Followern auf Twitter war auch Präsident Barack Obama, der sich gerade aus dem Amt verabschiedet hat. Die große Frage seitdem: Warum?

          Tribüne in Darmstadt: Da wird sich ja wohl noch ein Platz für Barack Obama finden!
          Tribüne in Darmstadt: Da wird sich ja wohl noch ein Platz für Barack Obama finden! : Bild: dpa

          Es könnte damit zusammenhängen, dass der Darmstädter Neuzugang und amerikanische Nationalspieler Terrence Boyd am Wochenende gegen Dortmund sein erstes Bundesligator für die Lilien geschossen hat. Die Schlagzeile, so meint der Hessische Rundfunk, könnte es bis auf die Jungferninseln geschafft haben, wo Obama im Urlaub war. Eine schöne Vorstellung, aber laut Verein folgt er den Lilien schon mindestens seit zwei Wochen. Folgten die Lilien womöglich Obama zuerst, und er folgte dann entweder automatisch oder durch den Klick eines Mitarbeiters zurück? „Nein“, teilt der Verein mit. „Er ist uns definitiv zuerst gefolgt.“

          Gute Wurst gibt es auch in Darmstadt: Sportfan Barack Obama 2012 auf einem Basketballspiel mit David Cameron.
          Gute Wurst gibt es auch in Darmstadt: Sportfan Barack Obama 2012 auf einem Basketballspiel mit David Cameron. : Bild: AFP

          Twittert Obama überhaupt selbst? Es ist nicht ausgeschlossen. Seit er nicht mehr Präsident ist, hat er seinen alten Account reaktiviert und sendet dort persönliche Botschaften. Zuletzt gratulierte er seiner Frau zum Valentinstag. Sein erster Post, nachdem er den Präsidenten-Account @POTUS an Donald Trump abgetreten hatte: „Hallo an alle! Zurück zum Original-Konto. Gibt es das Ding noch? Michelle und ich brechen kurz in den Urlaub auf, dann machen wir uns wieder an die Arbeit.“

          Die Darmstädter haben eine andere Erklärung für den neuen Fan: das Image vom „anderen Verein“, der mit kleinem Budget in baufälligem Stadion gegen die Großen antritt. So oder so: Der tapfere Verein hat plötzlich noch mehr Anhänger und registriert „einen signifikanten Anstieg an Followern in den sozialen Netzwerken“.

          Noch mehr wären es, wenn Obama tatsächlich die Einladung ins Böllenfalltor-Stadion annehmen würde, die Terrence Boyd ihm am Mittwoch via Videobotschaft geschickt hat. Im VIP-Bereich wäre noch ein Plätzchen frei. Oder möchte er gar auf die Gegengerade? Nicht überdachte Stehplatztribünen sind eine Rarität im Profifußball. Um sich dort einen Platz zu sichern, muss man sich aber durch Menschenmassen quetschen. Die sanitären Anlagen sind so weit weg, dass die meisten männlichen Fans direkt gegen den Zaun pinkeln. Selbst die Darmstädter nehmen an, dass das dem neuen Fan eventuell nicht behagt.

          Weitere Themen

          Mehr Tote in USA durch Polizeischüsse

          Mehr als 1000 Opfer : Mehr Tote in USA durch Polizeischüsse

          Im ersten Jahr der Pandemie ist nicht nur die Zahl der Waffengewalt in Amerika gestiegen, auch die tödlichen Einsätze der Polizei haben einen neuen Negativrekord erreicht. Was hat sich seit den ersten Black-Lives-Matter-Protesten geändert?

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.