https://www.faz.net/-gum-9mvhk

Kurz vor ESC-Moderation : Supermodel Bar Refaeli muss Millionen Steuern nachzahlen

  • Aktualisiert am

Supermodel Bar Refaeli: Offenbar zahlte die Israelin jahrelang zu wenig Steuern. Bild: AP

Das israelische Supermodel Bar Refaeli ist zu einer Steuernachzahlung in Millionenhöhe verurteilt worden. In der kommenden Woche soll sie den Eurovision Song Contest moderieren.

          Das israelische Supermodel Bar Refaeli muss umgerechnet rund zwei Millionen Euro Steuern nachzahlen. Diese Gerichtsentscheidung wurde am Sonntag bekannt, kurz vor dem Auftakt des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv, den die 33 Jahre alte Israelin moderieren soll. Das israelische Justizministerium teilte mit, sie müsse auch die Gerichtskosten in Höhe von umgerechnet 30.000 Euro tragen.

          Die Steuerbehörde hatte Refaeli vorgeworfen, ihre millionenschweren Verdienste in Israel und im Ausland nicht vollständig angegeben zu haben. Zudem lastete sie ihr und ihrer Mutter an, Vergünstigungen für Prominente verschwiegen zu haben. Beide Eltern, Zipi und Rafi Refaeli, sollen außerdem dabei geholfen haben, dass der Name Bars nicht in Mietverträgen für Wohnungen in Israel und in Konten auftaucht. Anders als von Refaeli angegeben, habe sie ihren Lebensschwerpunkt in den strittigen Steuerjahren aber seit 2009 in Israel gehabt, entschied das Gericht. Sie soll unter anderem kaum Miete für ihr teures Appartement in Tel Aviv bezahlt haben. Zudem soll sie ein Luxus-Auto geschenkt bekommen und im Gegenzug Werbung für die Automarke gemacht haben.

          Refaeli behauptete dagegen, in dieser Zeit hauptsächlich in den Vereinigten Staaten gelebt zu haben, zusammen mit ihrem damaligen Freund Leonardo DiCaprio. Bis zuletzt galt ihr Auftritt als Moderatorin beim ESC als nicht sicher wegen der Anschuldigungen. Ihr gelang der Durchbruch 2007, als sie als erstes israelisches Model die begehrte Titelseite des Magazins „Sports Illustrated“ zierte. Auch wegen ihrer Beziehung zu dem Schauspieler DiCaprio füllten Aufnahmen von ihr regelmäßig die Spalten der Klatschblätter. 2011 trennte sich das Paar.

          Heute ist sie mit dem zehn Jahre älteren Geschäftsmann Adi Ezra verheiratet. Ihr zweites Kind wurde 2017 geboren. In dem sozialen Netzwerk Instagram hat Refaeli 2,8 Millionen Follower.

          Weitere Themen

          Oben ohne an der Münchner Isar

          Vorschrift gelockert : Oben ohne an der Münchner Isar

          An der Isar in München ist es Badegäste ab sofort erlaubt, nur noch eine Badehose zu tragen – das gilt für Männer und Frauen. Die CSU hatte sich mit einem Dringlichkeitsantrag dafür stark gemacht. Gutes Timing: Die Temperaturen haben am Mittwoch einen Rekordwert geknackt.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.