https://www.faz.net/-gum-a2sfw

„Rosa Verstärkung“ : Banksy unterstützt Schiff zur Rettung von Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Der Künstler blickt schon lange auf die Flüchtlingskrise: Ein Gemälde von Banksy im Auktionshaus Sotheby's Bild: dpa

Der Streetart-Künstler Banksy hat der Hilfsorganisation Sea-Watch ein Schiff zur Rettung von Flüchtlingen gesponsert. Seine Beteiligung geht auf eine E-Mail zurück, die er an eine deutsche Kapitänin geschickt hatte.

          2 Min.

          Der geheimnisumwitterte Streetart-Künstler Banksy unterstützt laut der Hilfsorganisation Sea-Watch ein Schiff zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Die deutsche Organisation twitterte am Donnerstag: „Ein Schiff gesponsert und bemalt von #Banksy, eine erfahrene Such- und Rettungsmannschaft aus ganz Europa – die MV Louise Michel sicherte bereits zwei Einsätze der Sea Watch 4 und hat jetzt selbst 89 Menschen gerettet. Wir sind begeistert über die rosa Verstärkung!“ Dazu veröffentlichte die Organisation ein Foto, auf dem das rosa – offenbar von Banksy – bemalte Schiff, das unter deutscher Flagge fährt, zu sehen ist.

          Auf einem vom „Guardian“ am Donnerstag veröffentlichten Foto ist auf dem Schiff ein Kunstwerk zu sehen, das ein Mädchen mit Schwimmweste und einem herzförmigen Rettungsring zeigt.

          Banksys Beteiligung an der Rettungsaktion geht der Zeitung zufolge auf eine E-Mail zurück, die er im September 2019 an die deutsche „Sea-Watch“-Kapitänin Pia Klemp geschickt hatte. In ihr habe es geheißen, er – Banksy – habe Klemps Geschichte in der Zeitung gelesen. „Du klingst, als ob Du ein harter Typ bist. Ich bin ein Künstler aus dem Vereinigten Königreich und habe einige Arbeiten über die Flüchtlingskrise gemacht, offensichtlich kann ich das Geld nicht behalten. Könnten Sie es benutzen, um ein neues Schiff oder etwas Anderes zu kaufen? Lassen Sie es mich bitte wissen. Gut gemacht. Banksy.“

          Klemp, die die Mail laut „Guardian“ zunächst für einen Scherz gehalten hatte, glaubt mittlerweile, Banksy habe sie wegen ihrer politischen Einstellung ausgewählt. „Ich sehe die Seenotrettung nicht als eine humanitäre Aktion, sondern als Teil eines antifaschistischen Kampfes“, sagte sie dem „Guardian“. Sie habe deutlich gemacht, dass sich Banksys Beteiligung an den Operationen auf die Bereitstellung finanzieller Unterstützung beschränke. „Banksy wird nicht so tun, als wüsste er besser als wir, wie man ein Schiff führt, und wir werden nicht so tun, als seien wir Künstler.“

          Die Zeitung schrieb, das Schiff sei am 18. August in Valencia ausgelaufen und befinde sich nun im Mittelmeer, wo es am Donnerstag 89 Menschen in Not gerettet habe, darunter 14 Frauen und vier Kinder. Nun werde ein sicherer Hafen gesucht, um die Passagiere von Bord zu bringen.

          Die 31 Meter lange Motorjacht gehörte früher der Zeitung zufolge den französischen Zollbehörden. Sie ist kleiner, aber wesentlich schneller als andere NGO-Rettungsschiffe. Die „Louise Michel“ könne „hoffentlich die sogenannte libysche Küstenwache überholen“, bevor diese Boote mit Flüchtlingen und Migranten erreiche und sie in die Internierungslager in Libyen zurückbringe, sagte Klemp.

          Banksys Identität gibt nach wie vor Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol im Südwesten Englands stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven, die oft überraschend auftauchen. Er thematisierte zum Beispiel auch Obdachlosigkeit, Konsumverhalten und die Corona-Krise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.