https://www.faz.net/-gum-7otyd

Solidarität mit Dani Alves : Die antirassistische Frucht

  • Aktualisiert am

Matteo Renzi (links) lässt sich die antirassistische Frucht schmecken Bild: dpa

Der Fußballer Dani Alves hat mit dem Verzehr einer nach ihm geworfenen Banane ein Symbol gegen Rassismus geschaffen. Das Internet ist voll mit Solidaritäts-Bananen.

          Binnen weniger Tage ist die Banane zur antirassistischen Frucht geworden. Die Geschichte begann am Sonntag damit, dass Dani Alves, Spieler des FC-Barcelona, im Match gegen den FC Villareal mit einer Banane beworfen wurde. Der Brasilianer, der rassistische Anfeindungen wie diese offenbar schon gewohnt ist, nahm das denkbar locker, hob die Frucht auf und aß sie, während er einen Eckball trat. „Ich nehme das als Witz. Man muss diese Zurückgebliebenen einfach auslachen“, sagte der 30 Jahre alte Nationalspieler später.

          Aus der kleinen Geste wurde schnell ein Symbol gegen Rassismus, im Internet wimmelt es vor Dani-Alves-Solidaritäts-Bananen. Auf Twitter meldeten sich über den Hashtag #weareallmonkeys hunderte Mitstreiter, die es Alves gleichtaten. Seinen Namen bekam der Hashtag durch Alves’ Teamkollege und Landsmann Neymar. Der veröffentlichte auf Instagram ein Foto, auf dem er mit Sohn und Banane zu sehen ist, und postete ein Video mit den Aufruf: „Wir sind alle Affen, wir sind alle gleich. Nein zu Rassismus!“.

          Nun essen alle im Fernsehen und im Netz genüsslich Bananen und loben Alves für seinen Humor. Einer der ersten war Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, der das Bananen-Essen öffentlich zelebrierte. Viele Sportler machen natürlich mit, Robert Lewandowski und Wladimir Klitschko etwa, und auch Prominente und Politiker aus Deutschland heben kämpferisch die antirassistische Frucht.

          Auch Nicht-Prominenten stärken Dani Alves den Rücken. In Ermangelung eines bekannten Gesichts versucht sich mancher davon an einem besonders kreativen Bild. So hat es auch einen Teddybär ins Internet geschafft, der sich gegen Rassismus ausspricht.

          Bei so viel Aufmerksamkeit für eine Frucht wittert mancher natürlich eine gute Werbung für seine Marke oder gleich ein Geschäft. Das Unternehmen Payback statte sein Maskottchen mit einer Banane aus, und inzwischen werden auch T-Shirts mit der Frucht und dem dazu passenden Hashtag gedruckt.

          Der frühere Torwart Oliver Kahn, der in seiner aktiven Zeit auch häufig mit Bananen beworfen wurde (jedoch nicht aus Ausländerfeindlichkeit), hat sich übrigens noch nicht zur Alves-Banane geäußert.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.