https://www.faz.net/-gum-tq07

Bambi-Verleihung : Manchmal kommt Schönheit sogar aus München

  • -Aktualisiert am

Die Schöne und der Tapsige: Eva Padberg und Harald Schmidt Bild: REUTERS

Die Bambi-Verleihung war streckenweise zäh, mitunter beunruhigend und manchmal altmodisch rührend. Moderator Harald Schmidt war erstaunlich tapsig - und manchen hätte man den Preis gleich wieder wegnehmen wollen. Die FAZ.NET-Fernsehkritik. Von Stefan Niggemeier.

          2 Min.

          Als es längst nach zehn Uhr war und Laudatoren und Preisträger keine Anstalten machten, sich in Anbetracht des draußen wartenden Abendessens kurz zu fassen, häuften sich unter den prominenten Zuschauern im Saal die Anzeichen von Renitenz. An den Ereignissen auf der Bühne schienen viele von ihnen nur noch widerwillig oder mühevoll Anteil zu nehmen, und nicht alle hatten dafür eine so gute Ausrede wie Heike Makatsch, die zu diesem Zeitpunkt damit beschäftigt war, mit ihrem Kollegen Felix Eitner aus den zahlreichen Bambis für den Film „Margarete Steiff“ kleine Rudel zu formen und sie mit ihren Mobiltelefonen zu fotografieren. Ein Medley des Popsängers Sasha wurde vom Publikum mit ungefähr dreisekündigem Applaus bedacht, wovon es zwei Sekunden lang so schien, als klatsche allein Moderator Harald Schmidt demonstrativ und allein in sein Mikrofon.

          So gesehen kann man es Jan Josef Liefers, mit seiner Frau Anna Loos der letzte Laudator des Abends, nicht verübeln, daß er mit Gewalt versuchte, die Zuschauer noch einmal aufzuwecken und wenigstens Nadja Tiller und Walter Giller so etwas wie Euphorie entgegenbranden zu lassen. Das führte leider dazu, daß die beiden fast Achtzigjährigen, die für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurden, viel zu früh auf die Bühne kamen und dort sehr lange sehr verloren herumstanden. Es war trotzdem einer der wenigen großen Momente dieses Abends, als Giller sich würdevoll vor allem beim Veranstalter, dem Hause Burda, bedankte und Peter Scholl-Latour zitierte, der gesagt hat: Ein Preis fürs Lebenswerk sei so etwas wie die Letzte Ölung. „Wenn dem so sein sollte“, fügte Giller hinzu, „ist es auch gut.“

          Dank an die Geschäftspartner

          Mehr oder weniger routiniert hatten sich vorher ein gutes Dutzend Preisträger ihre Rehe abgeholt, darunter der Modeschöpfer Roberto Cavalli, die Regisseure Sönke Wortmann und Tom Tykwer, die Schauspieler Mario Adorf und Samuel L. Jackson. Königin Silvia von Schweden bekam den Ehrenbambi für ihren Einsatz für Kinder in aller Welt.

          Die Schöne und der Tapsige: Eva Padberg und Harald Schmidt Bilderstrecke

          Manchen hätte man den Preis hinterher gleich wieder wegnehmen wollen, wie der Band Juli, die sich roboterhaft bei Freunden, Familie und (namentlich) sämtlichen Geschäftspartnern bedankten, oder dem Schauspieler Sebastian Koch, der die Gelegenheit auf der Bühne nutzte, ausführliche Anekdoten aus seiner Kindheit zu erzählen.

          Altmodische Momente der Rührung

          Den frühen Höhepunkt des Abends bildeten drei Ausgezeichnete, die nicht erst sagen mußten, daß dies der größte Tag in ihrem Leben war: Stefanie Dörrer, Igor Wetzel und Kevin Barth bekamen Bambis für ihr freiwilliges Engagement in verschiedenen Projekten am Rande der Fußball-Weltmeisterschaft. Und als Stefanie Dörrer sich um Fassung ringend in mehreren Sprachen bedankte oder der sehr gefaßte 13jährige Kevin Barth („Ich habe gehört, es sitzen jetzt 800 Leute hier vor mir - manchmal bin ich ganz froh, daß ich blind bin“) von Torhüter Oliver Kahn schwärmte, da waren genau diese altmodischen Momente der Rührung, für die man sich so eine stundenlange Preisverleihung vermutlich überhaupt ansieht.

          Kahn selbst bekam gemeinsam mit Jens Lehmann einen Bambi für seinen Sportsgeist, und weil Lehmann in London unabkömmlich war, nahm an seiner Stelle seine Frau den Preis entgegen, die sich mit einem fröhlichen „Ich bin Frau Lehmann“ vorstellte. Und Karl Lagerfeld las seine Laudatio auf Anna Netrebko offenbar nicht vom Teleprompter oder irgendwelchen Karten ab, was anfangs faszinierend war und mit fortschreitender Zeit und sich verheddernden Erzählsträngen beunruhigend.

          Schmidt erstaunlich tapsig

          Ort der 58. Bambi-Verleihung war das neue Mercedes-Benz-Museum, was Harald Schmidt zu der Bemerkung brachte: „Ich bin dort angekommen, wo ich künstlerisch immer hingehört habe: in einem Autohaus.“ Erstaunlich tapsig führte er mit dem Model Eva Padberg durch den Abend, machte Witze über Stuttgart und sagte die Schauspielerin Bettina Zimmermann mit den Satz an: „Schönheit kommt von innen. Manchmal kommt sie auch aus München.“

          Den bizarrsten Bambi des Abends übergab Schmidt an die Witwe von Gregory Peck. Dessen Bambi aus dem Jahr 1953 (damals war die Statue noch aus Porzellan) war bei einem Erdbeben zerstört wurden, weshalb sie per Brief angefragt hatte, ob sie nicht einen neuen kriegen könnte. Das ließ sich einrichten. Sie wurde nach Stuttgart eingeladen. Nun hat sie einen Ersatzbambi. Aus Gold.

          Die Preisträger:

          Ehrenbambi: Königin Silvia von Schweden
          Lebenswerk: Schauspieler Nadja Tiller und Walter Giller
          Kultur: Schauspieler Mario Adorf
          Kunst: Maler Jörg Immendorff
          Shooting-Star: Band Scissor Sisters
          Mode: Roberto Cavalli
          Klassik: Anna Netrebko
          Musik national: Band Juli
          Sport: Jens Lehmann und Oliver Kahn
          Engagement: Igor Wetzel, Kevin Barth und Stefanie Dörrer - für ihre Hilfe während der Fußball-WM
          Dokumentation: Sönke Wortmann für „Deutschland. Ein Sommermärchen“
          Film international: Samuel L. Jackson
          Film national: Produzent Bernd Eichinger, Regisseur Tom Tykwer und Schauspieler Ben Whishaw für „Das Parfum“
          Schauspieler national weiblich: Heike Makatsch
          Schauspieler national männlich: Sebastian Koch
          Publikumspreis für das Fernsehereignis des Jahres: „Margarete Steiff“

          Einen „Ersatzbambi“ für einen zerstörten Bambi erhielt die Witwe von Gregory Peck, Veronique. Das Rehkitz, das Peck 1953 erhalten hatte, war aus Porzellan und bei einem Erdbeben in Kalifornien zerstört worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.