https://www.faz.net/-gum-95i8z

Bürgermeister von Bad Hersfeld : „Der Umgang mit Wedel erinnert mich an eine Hexenjagd“

  • Aktualisiert am

Dieter Wedel (links) und Thomas Fehling. Bild: dpa

Mehrere Schauspielerinnen haben schwere Vorwürfe gegen Regisseur Dieter Wedel erhoben. Der Bürgermeister von Bad Hersfeld stärkt seinem Intendanten nun den Rücken.

          1 Min.

          Der Bad Hersfelder Bürgermeister hat seinem Festspiel-Intendanten Dieter Wedel den Rücken gestärkt. „Ich habe keinen Anlass, an der Glaubwürdigkeit von Dieter Wedel zu zweifeln. Er genießt unser vollstes Vertrauen. Im Zusammenhang mit den gegen ihn erhobenen Vorwürfen fühle ich mich an eine Hexenjagd erinnert“, sagte der parteilose Rathaus-Chef Thomas Fehling am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Als Bürgermeister hatte Fehling die Verpflichtung Wedels als Intendanten der städtischen Theaterfestspiele vorgetrieben.

          In einem Bericht des „Zeit-Magazins“ kamen namentlich genannte Schauspielerinnen zu Wort, die schwere Anschuldigungen gegen Wedel erheben und ihm sexuelle Übergriffe vorwerfen, bis hin zum erzwungenen Sex. Die Übergriffe sollen sich teilweise vor mehr als 20 Jahren zugetragen haben. Wedel wies die Aussagen zurück. Er hat eine eidesstattliche Erklärung zu den Anschuldigungen abgegeben.

          Fehling sagte: „Man sollte Ruhe bewahren. Da die Vorwürfe erstmal bewiesen werden müssen, sollte man auch keine Bewertungen abgeben. Ich möchte auch keine Gedenkenspiele betreiben.“ Er wolle nur beurteilen, was Wedel für die Festspiele leiste.

          Fehling habe Wedel als verlässlichen, integren und zielorientiert arbeitenden Regisseur mit höchsten Qualitätsansprüchen und einem Hang zur Perfektion kennengelernt. „Wenn ihm die Qualität in der Zusammenarbeit mit Schauspielern nicht reicht, greift er natürlich ein. Aber der Erfolg gibt ihm letztlich recht“, sagte Fehling zu Wedels Führungsstil. Der Umgang des Regisseurs mit Schauspielern war ebenfalls in dem Artikel thematisiert worden.

          Erstmals seit Beginn der #MeToo-Debatte erheben nun auch Frauen in Deutschland konkrete Vorwürfe gegen einen prominenten Mann aus der Filmbranche. Wedel machte sich vor allem in den 90er Jahren mit Fernseh-Mehrteilern einen Namen.

          Weitere Themen

          29.500 Neuinfektionen, Inzidenz bleibt gleich

          Corona in Deutschland : 29.500 Neuinfektionen, Inzidenz bleibt gleich

          Das Robert-Koch-Institut registriert etwa gleich viele neue Fälle wie vor einer Woche, in der aktuellen Zahl könnten jedoch Nachmeldungen aus NRW enthalten sein. 259 neue Todesfälle wurden verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt gleich.

          Grippewelle erstmals seit 1992 ausgeblieben

          Robert-Koch-Institut : Grippewelle erstmals seit 1992 ausgeblieben

          Nur etwa 500 Menschen in Deutschland infizierten sich im gerade zu Ende gegangenen Winter mit dem Influenza-Virus. In der vergangenen Grippe-Saison hingegen erkrankten 180.000 Menschen. Grund sind die Corona-Maßnahmen und eine erhöhte Impfbereitschaft.

          Topmeldungen

          Intensivpflegerinnen versorgen auf der Intensivstation am Klinikum Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Corona in Deutschland : 29.500 Neuinfektionen, Inzidenz bleibt gleich

          Das Robert-Koch-Institut registriert etwa gleich viele neue Fälle wie vor einer Woche, in der aktuellen Zahl könnten jedoch Nachmeldungen aus NRW enthalten sein. 259 neue Todesfälle wurden verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt gleich.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.