https://www.faz.net/-gum-991ty

China : Baby kommt vier Jahre nach Tod seiner Eltern zur Welt

  • Aktualisiert am

Da Leihmutterschaft in China verboten ist, suchten sich die Großeltern eine Frau in Laos, die bereit war, das Baby auszutragen. (Symbolbild) Bild: dpa

Vier Jahre nachdem seine Eltern bei einem Unfall starben, ist in China ein kleiner Junge geboren worden. Der vorher eingefrorene Embryo wurde von einer Leihmutter ausgetragen – seine Großeltern hatten für die Geburt ihres Enkels gekämpft.

          1 Min.

          In China ist vier Jahre nach dem Tod seiner Eltern ein Kind zur Welt gekommen. Eine Leihmutter aus Laos brachte den kleinen Tiantian im Dezember zur Welt, wie die Zeitung „Beijing News“ diese Woche berichtete. Die leiblichen Eltern hatten sich einer Kinderwunschbehandlung unterzogen, als sie 2013 bei einem Verkehrsunfall starben. Die vier Großeltern setzten vor Gericht durch, dass sie Zugang zu den in einem Krankenhaus in Nanjing aufbewahrten Embryos erhielten.

          Da Leihmutterschaft in China verboten ist, suchten sich die Großeltern eine Frau in Laos, die bereit war, das Baby auszutragen. Das arme südostasiatische Land ist in der Region eine Hochburg für Leihmutterschaften, seit Länder wie Thailand, Nepal und Kambodscha die Praxis verboten haben.

          Auf dem Landweg nach Laos gereist

          Die Großeltern hatten weitere Hürden zu überwinden, um die Embryos aus China herauszubekommen. „Erst wollten wir die thermoskannengroßen Stickstoff-Flaschen, in denen die vier Embryos aufbewahrt wurden, per Luftfracht verschicken“, sagte die Leihmutterexpertin Liu Baojun, die den Angehörigen zur Seite stand, der Zeitung. „Aber keine Fluggesellschaft wollte sie transportieren.“ Schließlich seien die Familien auf dem Landweg nach Laos gereist.

          Um das Baby nach der Geburt zurück nach China zu holen, wäre nach laotischem Recht ein DNA-Nachweis der leiblichen Eltern erforderlich gewesen. Um dies zu umgehen, reiste die Leihmutter vor der Geburt mit einem Touristenvisum nach China und brachte das Kind in einer Privatklinik in Guangzhou zur Welt. Nach der Geburt mussten die Großeltern dann noch einmal zwei Wochen warten, bevor sie ihren Enkel mit nach Hause nehmen durften. Sie mussten zunächst mit Blut- und DNA-Tests ihre Verwandtschaft belegen und glaubhaft machen, chinesische Staatsbürger zu sein.

          Tiantians Großvater Shen Xinnan sagte der Zeitung, sein Enkel solle erst vom Tod seiner Eltern erfahren, wenn er „größer und weiser“ ist. „Erstmal werden wir ihm sagen, dass seine Eltern im Ausland leben.“

          Das wegweisende Gerichtsurteil, nach dem Großeltern in China die eingefrorenen Embryos ihrer verstorbenen Kinder erben, hatte in China für Diskussionen gesorgt. In sozialen Netzwerken schrieben einige Nutzer, der Fall zeige das Schicksal von chinesischen Eltern, die nach der langjährigen Ein-Kind-Politik ihr einziges Kind verlieren. Viele Kommentatoren sprachen sich für die Legalisierung von Leihmutterschaften in China aus, damit auch Familien, die sich keine Auslandsreise leisten können, die Methode nutzen können.

          Weitere Themen

          Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol : Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol sind am Montag an zwei unterschiedlichen Orten zwei deutsche Skifahrer tödlich verunglückt – Erste-Hilfe-Maßnahmen kamen für beide Männer zu spät.

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.