https://www.faz.net/-gum-9g8v2

Wutausbruch : Axl Rose vs. Donald Trump

  • Aktualisiert am

Axl Rose im November 2017 bei einem Auftritt mit Guns N’Roses. Bild: dpa

Der Guns N’Roses-Frontmann ist stinksauer, weil seine Musik ohne Genehmigung bei Trump-Veranstaltungen läuft. Auf Twitter holt er zum Rundumschlag aus.

          Kultrocker Axl Rose ist sauer auf die Republikaner von Amerikas Präsident Donald Trump, weil sie ohne Genehmigung Musik seiner Band Guns N’ Roses während des Wahlkampfes spielen. Es gebe jemanden im Weißen Haus, der wenig Achtung vor der Wahrheit, Moral oder Empathie jeder Art habe, twitterte Rose am Sonntag.

          In einer Reihe weiterer Tweets ließ der Frontmann von Guns N’ Roses seinem Frust freien Lauf, weil die Republikaner Schlupflöcher suchten, um ohne Genehmigung Musik der Gruppe auf politischen Veranstaltungen zu spielen.

          „Anti-Trump-Musik“

          Es sei schon eine Art Ironie, dass Trump-Unterstützer der „Anti-Trump-Musik“ zuhörten, spottete der Sänger. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele von ihnen das verstehen oder sich darum scheren.“

          Die meisten Amerikaner hätten etwas so „Obszönes“ noch nicht erlebt. Wenn das Land nicht aufwache und diesen „Unsinn“ jetzt beende, hätten alle gemeinsam noch einen hohen Preis zu zahlen.

          Rose hatte in der vergangenen Woche dazu aufgerufen, bei den Zwischenwahlen an diesem Dienstag für die oppositionellen Demokraten zu stimmen.

          Auch andere Musiker haben Trump gebeten, keine Songs von ihnen während Wahlkampfveranstaltungen zu spielen. Dazu gehören Steven Tyler von Aerosmith, Twisted Sister sowie Elton John, wie die Nachrichtenseite „The Hill“ berichtete.

          Guns N’ Roses landeten in den 1980er und 90er Jahren mit „November Rain“, „Sweet Child O’ Mine“, „Knockin’ On Heaven’s Door“ und „Paradise City“ große Hits. Die Musiker um Axl Rose und Gitarrist Slash waren danach lange zerstritten. Die Band trat 2016 erstmals nach 20 Jahren wieder in Original-Formation auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.