https://www.faz.net/-gum-9kqvm

Autorin Sophie Passmann : „Der alte weiße Mann ist gegen den Wandel“

Junge weiße Frau: Sophie Passmann ermuntert Männer, sich angegriffen zu fühlen – mit Erfolg. Bild: Matthias Lüdecke

Sophie Passmann hat mit Männern über Feminismus diskutiert. Im Interview spricht die Autorin über Sebastian Kurz und Bernie Sanders, Hass bei Twitter und weibliche Vorbilder.

          8 Min.

          Frau Passmann, Sie haben im vergangenen Sommer 15 prominente Männer getroffen und mit ihnen über Feminismus diskutiert. Daraus ist das Buch „Alte weiße Männer. Ein Schlichtungsversuch“ entstanden. Lassen Sie uns mit einem Spiel beginnen. Ich sage Namen, Sie sagen: alter weißer Mann oder nicht. Okay?

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Ja, sehr gut.

          Bernie Sanders?

          Kein alter weißer Mann.

          Jeremy Corbyn?

          An der Schwelle, hat Alter-weißer-Mann-Einschläge.

          Boris Johnson?

          Alter weißer Mann.

          Sebastian Kurz?

          Einer der jüngsten alten weißen Männer, die ich kenne. Auch seine Frisur ist sehr alter-weißer-Mann-mäßig.

          Joachim Sauer?

          Nee. Der ist viel zu wenig da, um ein alter weißer Mann zu sein. Dafür braucht es ja eine gewisse Art von Renitenz und Präsenz. Männer müssen eine gewisse Anstrengung an den Tag legen, um als alte weiße Männer zu gelten.

          Jürgen Vogel, der Ihnen während eines Beitrags über Sexismus in der Filmbranche mal die Hand um die Hüfte gelegt hat?

          Nein. Der ist kein alter weißer Mann.

          Ihr Vater?

          Mein Vater weiß, dass er mich wütend machen kann, wenn er den alten weißen Mann mimt, und das macht er manchmal. Aber im Grunde seines Herzens ist er das Gegenteil eines alten weißen Mannes.

          Winfried Kretschmann?

          Spannender Fall. Vor ein paar Jahren hätte ich noch aus voller Überzeugung gesagt: nein. Inzwischen macht er ein paar Ausfallschritte in Richtung alter weißer Mann. Daher würde ich sagen: nein, aber mit Tendenz zum ältlichen weißen Mann.

          Und Boris Palmer?

          Definitiv. War wahrscheinlich schon in seiner Schulzeit ein alter weißer Mann.

          Campino von den Toten Hosen?

          Nein. Dem wird viel Unrecht getan. Der ist cooler, als man denkt.

          Farin Urlaub von den Ärzten?

          Nein! In dem Moment, in dem Farin Urlaub als alter weißer Mann bezeichnet wird, wandere ich aus und ziehe nach Österreich. In eine WG mit Sebastian Kurz!

          Offenbar geht es beim „alten weißen Mann“ nicht so sehr um Alter, Hautfarbe und Geschlecht, sondern um gewisse Eigenschaften. Die Toten Hosen haben mal gesungen: „Auch lesbische schwarze Behinderte können ätzend sein.“ Wofür braucht man den Begriff des alten, weißen Mannes? Beschreibt er mehr, als dass jemand ätzend ist?

          Der Begriff ist aufgekommen, weil die Menschen, die viele gerade nerven mit ihrer Omnipräsenz und damit, sich gegen den Wandel zu stellen, auffallend oft ältere weiße Männer sind. Ich glaube, er ist als Ad-hoc-Zustandsbeschreibung entstanden für Männer, die blind sind für die eigenen Privilegien. Als Kampfbegriff bedeutet er natürlich auch, dass ein Mann, der weiß ist - und heterosexuell und nicht behindert, gepaart mit ein paar anderen Privilegien- in unserer Gesellschaft keine Diskriminierung erfährt. Dieser Mann kann trotzdem Pech oder ein blödes Leben haben, und dafür muss man dann auch Empathie haben. Aber er wird auf keinen Fall Diskriminierung erfahren wegen seines Geschlechts, seiner Hautfarbe, seiner sexuellen Orientierung. Das meint dieser Begriff. Wir sind in einer Phase, in der ganz vielen Menschen klargemacht werden muss: Es ist ein Privileg, weiß zu sein oder ein heterosexueller Mann zu sein. Der Begriff wird gerne benutzt, um zu nerven. Ich mache das auch gerne.

          Also ist der alte weiße Mann jemand, der privilegiert ist, sich dessen aber nicht bewusst und stattdessen mit einer gewissen Überheblichkeit davon ausgeht, nur aufgrund seiner Leistungen dort im Leben zu stehen, wo er steht?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.