https://www.faz.net/-gum-9u03e

Vermisste in Australien : Zweiter Überlebender nach zwei Wochen im Outback gefunden

Im australischen Outback werden immer wieder Personen vermisst. Bild: dpa

Nach fast zwei Wochen ist ein zweiter der drei Vermissten südlich von Alice Springs lebend aufgefunden worden. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

          1 Min.

          Nachdem am Sonntag eine seit rund zwei Wochen vermisste Frau aus dem australischen Outback gerettet worden war, ist nun auch eine zweite vermisste Person lebend gefunden worden. Laut Presseberichten hatte ein Viehzüchter den 40 Jahre alten Mann am Dienstag auf seiner Farm entdeckt. Der Viehzüchter berichtete dem Sender ABC, er habe von dem Fall der drei vermissten Australier gehört und daraufhin auf eigene Faust nach ihnen gesucht. In der Nähe einer Viehtränke habe er Spuren entdeckt. Der vermisste Australier Phu Tran sei ihm aus einer Betonröhre entgegengekommen, in der er die Nacht verbracht hatte. „Ich nahm ihn mit und gab ihm etwas zu Essen. Er bekam ein Sandwich und trank zwei Dosen Cola. Ich glaube, er war sehr froh, dort zu sein“, sagte der Viehzüchter. Der Mann sei zunächst desorientiert gewesen und habe zusammenhangslos gesprochen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Polizeivertreter bezeichneten die Rettung der beiden Vermissten im Bundesterritorium Northern Territory als „Wunder“. Am Sonntag war die 52 Jahre alte Tamra McBeath-Riley bei einer Suche mit Hubschraubern etwa 160 Kilometer südlich von Alice Springs gefunden worden. Sie war zusammen mit Phu Tran und der noch vermissten 46 Jahre alten Claire Hockridge sowie einer Hündin mit dem Namen Raya am 19. November zu einem Ausflug aufgebrochen. Der Geländewagen war in einem Flussbett steckengeblieben. Als nach drei Tagen die Vorräte, darunter Trockennudeln, Kekse, Wasser und Wodka-Mischgetränke, langsam zur Neige gingen, hatten sich die drei Freunde auf die Suche nach Hilfe begeben.

          Die Temperaturen in dem Gebiet erreichen bis zu 40 Grad. Rund eine Woche lang blieben die drei Freunde an einem Wasserloch, bevor sie sich trennten. McBeath-Riley blieb mit ihrem Hund zurück, während sich die anderen beiden mit Kompass und GPS auf den Weg zur nächsten Straße machen wollten. Als die beiden an einen Weidezaun kamen, trennten auch sie sich voneinander. Phu Tran lief entlang des Zauns weiter. Die Polizei kündigte an, die Suche nach Claire Hockridge von der Stelle aus fortzusetzen, an der sich die beiden getrennt hatten. Dabei sollten auch Hubschrauber zum Einsatz kommen. Die Polizei geht davon aus, dass die Vermisste ebenfalls an einer Wasserstelle geblieben und deshalb womöglich noch am Leben ist.

          Weitere Themen

          Glänzender Abgang

          Kremationsasche-Diamant : Glänzender Abgang

          Die Geschäftsidee ist ungewöhnlich, aber lukrativ und für Kunden tröstlich. Ein junger Schweizer fertigt aus dem Kohlenstoff der Kremationsasche Diamanten.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.