https://www.faz.net/-gum-9p67e

An Strand im Süden Australiens : Junge findet 50 Jahre alte Flaschenpost

  • Aktualisiert am

Mit 13 Jahren warf Paul Gilmore 1969 vor Australien mehrere Flaschen mit Botschaften ins Meer. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Engländer hatte 1969 mehrere Flaschen mit Nachrichten ins Meer geworfen. Eine von ihnen wurde nun von einem jungen Australier gefunden. Er hat dem Absender schon geantwortet.

          1 Min.

          Wundersamer Beginn einer neuen Brieffreundschaft: Ein neunjähriger Australier hat eine vor 50 Jahren ins Meer geworfene Flaschenpost entdeckt. Jyah Elliott fand die Flasche am Dienstag an einem abgelegenen Strand im Bundesstaat South Australia und verfasste gleich eine Antwort an den Absender, der nach Angaben des Senders ABC bereits am Mittwoch ermittelt wurde.

          Der Verfasser der Flaschenpost ist der mittlerweile 63 Jahre alte gebürtige Engländer Paul Gilmore. Er hatte am 17. November 1969 insgesamt sechs Flaschen mit Botschaften von einem Schiff aus in den Indischen Ozean geworfen, tausend Meilen von der australischen Küste entfernt. Der damals 13 Jahre alte Junge war unterwegs mit der „TSS Fairstar“, die Migranten von Großbritannien nach Australien brachte.

          Gilmore befindet sich nach Angaben seiner Schwester Annie Crossland derzeit auf einer Ostsee-Kreuzfahrt. Die Antwort dürfte deshalb etwas dauern, doch werde ihr Bruder bei seiner Rückkehr mit Sicherheit Kontakt zu Jyah aufnehmen, sagte Crossland dem Sender ABC. „Es ist einfach unglaublich. Er wird sicher vor Freude platzen“, fügte sie hinzu.

          Weitere Themen

          Lebewohl, meine Konkubine

          Thailands Königshaus : Lebewohl, meine Konkubine

          Erst vor drei Monaten hatte der thailändische König seine Geliebte Sineenat Wongvajirapakdi zu seiner offiziellen Nebenfrau gemacht. Nun hat er sie in einem ebenso ungewöhnlichen Schritt verstoßen. Die Aufregung ist groß.

          Topmeldungen

          Leichtsinnig: Fahren mit Stöpsel im Ohr ist keine gute Idee.

          Risiken im Straßenverkehr : Wenn E-Scooter-Fahrer mit dem Gesicht bremsen

          Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche, Sehnenrisse: Unfälle mit E-Scootern nehmen zu. Bislang beklagte die Polizei beklagt vor allem rechtliche Verstöße bei der Nutzung. Doch nun schlagen auch die Kliniken Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.