https://www.faz.net/-gum-9e7fo

Umfrage unter „Expats“ : Ausländische Fachkräfte mögen Deutschland nicht

  • -Aktualisiert am

Die deutsche Flagge weht vor dem Innenministerium in Berlin. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Kultur, die Sprache, die Menschen: Ausländischen Fachkräften gefällt das Leben in Deutschland nicht. Einer beschreibt es sogar als „ein sehr kaltes und sozial isolierendes Land“.

          1 Min.

          Bei Fachkräften aus dem Ausland wird Deutschland immer unbeliebter. Laut einer aktuellen Studie des Münchener Online-Netzwerks „InterNations“ hat Deutschland im Vergleich zum Jahr 2014 ganze 24 Plätze verloren und rangiert in der Beliebtheitsskala nur noch auf dem 36. von insgesamt 58 möglichen Plätzen. 18.000 sogenannte „Expats“, also Menschen, die im Ausland leben und arbeiten, wurden im Rahmen der Studie zu Faktoren wie Lebensqualität, Arbeitswelt und Eingewöhnung im Gastland befragt. Besonders beim letzten Punkt schneidet Deutschland extrem schlecht ab und wird nur noch von Saudi-Arabien und Kuweit getoppt.

          Demnach hat einer von drei Expats Schwierigkeiten, sich an die deutsche Kultur zu gewöhnen, mehr als der Hälfte fällt es schwer, einheimische Freunde zu finden und fast zwei Drittel hadern mit der Sprache. Zudem beschreiben nur 51 Prozent der Befragten die Haltung der einheimischen Bevölkerung gegenüber ausländischen Bürgern als freundlich. Ein kanadischer Teilnehmer beklagt sich über „das fehlende Verständnis für eine multikulturelle Gesellschaft“, ein Amerikaner geht noch weiter: Deutschland sei „ein sehr kaltes und sozial isolierendes Land“. Auch beim Thema digitale Infrastruktur schneidet Deutschland nicht gut ab. Maßgeblich hierfür sei das Fehlen von Anschlüssen mit hoher Internetgeschwindigkeit – hier erzielt Deutschland genauso schlechte Ergebnisse wie Südafrika oder die Türkei – und die Unbeliebtheit des bargeldlosen Zahlens.

          Deutsche, die im Ausland arbeiten, haben laut der Studie ein überwiegend hohes Bildungsniveau und verfügen über einen Master, ein Diplom oder gar einen Doktortitel. Sie sind vor allem in den Management-Etagen, im Ingenieurswesen und in der IT zu finden. Am wohlsten fühlen sich Fachkräfte, Deutsche wie Ausländer, in Bahrein, Taiwan und Ecuador. Dort herrsche eine hohe Arbeitsplatzsicherheit und Lebensqualität. Die letzten drei Plätze auf der Skala teilen sich Indien, Saudi-Arabien und Kuweit.

          Start-Ups in Deutschland : Zu viele Hürden für ausländische Fachkräfte

          Weitere Themen

          Asbestos bekommt einen neuen Namen

          Kanadische Stadt : Asbestos bekommt einen neuen Namen

          In der kanadischen Stadt Asbestos wurde der gleichnamige Baustoff jahrelang abgebaut. Heute gilt er als gesundheitsschädlich. Weil der Name der Stadt auch der Wirtschaft schädigte, entschieden sich die Bürger nun für eine Umbenennung.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.