https://www.faz.net/-gum-9e7fo

Umfrage unter „Expats“ : Ausländische Fachkräfte mögen Deutschland nicht

  • -Aktualisiert am

Die deutsche Flagge weht vor dem Innenministerium in Berlin. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Kultur, die Sprache, die Menschen: Ausländischen Fachkräften gefällt das Leben in Deutschland nicht. Einer beschreibt es sogar als „ein sehr kaltes und sozial isolierendes Land“.

          Bei Fachkräften aus dem Ausland wird Deutschland immer unbeliebter. Laut einer aktuellen Studie des Münchener Online-Netzwerks „InterNations“ hat Deutschland im Vergleich zum Jahr 2014 ganze 24 Plätze verloren und rangiert in der Beliebtheitsskala nur noch auf dem 36. von insgesamt 58 möglichen Plätzen. 18.000 sogenannte „Expats“, also Menschen, die im Ausland leben und arbeiten, wurden im Rahmen der Studie zu Faktoren wie Lebensqualität, Arbeitswelt und Eingewöhnung im Gastland befragt. Besonders beim letzten Punkt schneidet Deutschland extrem schlecht ab und wird nur noch von Saudi-Arabien und Kuweit getoppt.

          Demnach hat einer von drei Expats Schwierigkeiten, sich an die deutsche Kultur zu gewöhnen, mehr als der Hälfte fällt es schwer, einheimische Freunde zu finden und fast zwei Drittel hadern mit der Sprache. Zudem beschreiben nur 51 Prozent der Befragten die Haltung der einheimischen Bevölkerung gegenüber ausländischen Bürgern als freundlich. Ein kanadischer Teilnehmer beklagt sich über „das fehlende Verständnis für eine multikulturelle Gesellschaft“, ein Amerikaner geht noch weiter: Deutschland sei „ein sehr kaltes und sozial isolierendes Land“. Auch beim Thema digitale Infrastruktur schneidet Deutschland nicht gut ab. Maßgeblich hierfür sei das Fehlen von Anschlüssen mit hoher Internetgeschwindigkeit – hier erzielt Deutschland genauso schlechte Ergebnisse wie Südafrika oder die Türkei – und die Unbeliebtheit des bargeldlosen Zahlens.

          Deutsche, die im Ausland arbeiten, haben laut der Studie ein überwiegend hohes Bildungsniveau und verfügen über einen Master, ein Diplom oder gar einen Doktortitel. Sie sind vor allem in den Management-Etagen, im Ingenieurswesen und in der IT zu finden. Am wohlsten fühlen sich Fachkräfte, Deutsche wie Ausländer, in Bahrein, Taiwan und Ecuador. Dort herrsche eine hohe Arbeitsplatzsicherheit und Lebensqualität. Die letzten drei Plätze auf der Skala teilen sich Indien, Saudi-Arabien und Kuweit.

          Weitere Themen

          Atemlos durch den Schacht

          Das Liebesleben des El Chapo : Atemlos durch den Schacht

          Herzförmige Stempel auf Marihuana-Päckchen, Kosenamen und gemeinsame Nächte: im Prozess gegen El Chapo sagt dessen Geliebte aus. Sogar gemeinsam durch einen Tunnel sind sie geflohen – El Chapo war dabei splitternackt.

          Ein ganz feiner Jahrgang

          Halbzeit im Dschungelcamp : Ein ganz feiner Jahrgang

          Sie haben die erste Hälfte des Dschungelcamps nicht verfolgt, wollen aber noch einsteigen? Hier erfahren Sie, wer welche Rolle ausfüllt und woher schon wieder all die Insiderwitze kommen – der Service für Späteinsteiger.

          Topmeldungen

          Michael Cohen : „Trump stiftete zum Meineid an“

          Donald Trump droht neues Ungemach im Zusammenhang mit seinen Russland-Kontakten. Zeugen berichten von einer Aussage Cohens, die es in sich hat. Erste Demokraten fordern ein Amtsenthebungsverfahren.

          Spaltung durch Brexit : Kann ein zweites Referendum die Briten versöhnen?

          Am Montag muss Theresa May dem Parlament einen „Plan B“ für ihr abgelehntes Brexit-Abkommen vorlegen. In der Labour-Partei fordern viele ein zweites Referendum. Doch der Vorschlag ist umstritten. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.