https://www.faz.net/-gum-weli

Aus Haft entlassen : Zweimal 24 Tage für Kiefer Sutherland

  • Aktualisiert am

Kein Besuch im Gefängnis: „24”-Star Kiefer Sutherland Bild: AP

Insgesamt verbrachte der Star aus der Kult-Serie „24“ 48 Tage im Gefängnis. Er trug wie alle anderen Insassen einen orangefarbenen Overall und erhielt keinen Besuch. Kiefer Sutherland ist aus der Haft entlassen worden.

          Der amerikanische Schauspieler Kiefer Sutherland ist nach 48 Tagen Haft wegen Trunkenheit am Steuer wieder auf freiem Fuß. Wie der amerikanische Fernsehsender Fox berichtete, wurde der 41 Jahre alte Mime am frühen Montagmorgen aus dem Gefängnis im kalifornischen Glendale entlassen. Der Star aus der TV-Serie „24“, Sohn des Schauspielers Donald Sutherland, hatte seinen Geburtstag, Weihnachten und Neujahr hinter Gittern verbracht.

          Sutherland junior war Ende September nach einer Party in West Hollywood wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden. Schon drei Mal zuvor hatte er wegen seines Alkoholkonsums Ärger mit der Polizei. 2004 erhielt er eine Bewährungsstrafe. 30 Tage seiner Haft stammten von dem aktuellen Fall, 18 Tage musste er zusätzlich wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen verbüßen. Jetzt hat er dem Bericht zufolge eine fünfjährige Bewährungszeit. Zudem muss er eineinhalb Jahre lang ein Alkohol-Erziehungsprogramm absolvieren und für sechs Monate einmal wöchentlich in Therapie gehen.

          Kein Besuch im Gefängnis

          Gefängnissprecher John Balian hatte den prominenten Gefangenen kurz vor der Entlassung als vorbildlichen Sträfling gelobt. „Während seines gesamten Aufenthalts hat er nie gemeckert oder sich beschwert“, sagte Balian. Sutherland war in einer Einzelzelle untergebracht, hatte aber Zugang zu Gemeinschaftsräumen mit Fernseher. Die meiste Zeit habe er in der Wäscherei oder mit anderen Reinigungsarbeiten verbracht, hieß es. Wie alle anderen Insassen musste Sutherland einen orangefarbenen Gefängnis-Overall tragen. Besuch von Freunden oder Familienmitglieder bekam er nicht. Nur einmal war sein Anwalt da.

          Kiefer Sutherland ist für seine Rolle als Agent Jack Bauer in der Serie „24“ mit einem „Emmy“ ausgezeichnet worden. Er spielte unter anderem in den Filmen „Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers“, „Flatliners“ und „Nicht Auflegen!“ mit.

          Weitere Themen

          Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.

          Das Eis verlässt Island

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.