https://www.faz.net/-gum-a05mz

Unerfüllter Kinderwunsch : Wenn die Spermien streiken

Die ARTE-Sendung „Obwohl ich Dich liebe“ zeigt das eigentlich glückliche Eheleben von Romain (Jérémie Renier) und Rebecca (Clotilde Hesme), das aber vom unerfüllten Kinderwunsch belastet ist. Bild: Caroline Dubois

Bleibt der Kinderwunsch unerfüllt, stand bislang die Trauer der Frauen im Fokus. Doch auch Männer leiden, wenn es mit dem Nachwuchs nicht klappt.

          3 Min.

          Philipp Kurz ist 38 Jahre alt. Er und seine Frau Anna waren seit zehn Jahren ein Paar, als sie Anfang vergangenen Jahres beschlossen, nicht mehr zu verhüten. Doch Anna wurde und wurde einfach nicht schwanger. Also ließ Kurz seine Spermien untersuchen. „Das Ergebnis war unterirdisch. Meine Spermien sind zu langsam und zu wenige“, erzählt der ITler. Er erinnert sich noch genau daran, wie er sich fühlte, als der Arzt ihm diese Diagnose mitteilte: „Ich war apathisch, ich konnte es nicht glauben. Ich dachte, es gebe medizinische Möglichkeiten.“ Dann kamen die Gedanken: „Warum muss es gerade mich treffen? Ich bin absolut kinderlieb. Meine Freunde haben alle Kinder bekommen. Ich liebe Kinder. Anna und ich sind seit zehn Jahren zusammen.“

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch Peter Busch, ein 43 Jahre alter Betriebswirt, empfindet seine ungewollte Kinderlosigkeit als ungerecht: „Freunde und Bekannte bekommen Kinder, nur wir nicht.“ Seit vier Jahren versuchen er und seine Frau mit Hilfe von künstlicher Befruchtung ein Kind zu zeugen. Bisher ohne Erfolg. Buschs erster Gedanke, nachdem der Arzt ihm mitteilte, dass seine Spermien nicht beweglich genug seien: „Was kann ich tun, um ein besseres Spermiogramm abzuliefern?“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.