https://www.faz.net/-gum-agzv0

Atommülllager Asse II : Bürger sollen Radioaktivität selbst messen

Das moderne Gamma-Spektrometer in Remlingen Semmenstedt ist öffentlich zugänglich. Bild: dpa

Das Atommülllager Asse II muss bald geräumt werden. An einer öffentlich zugänglichen Messestelle können Bürger lernen, Radioaktivität von Umweltproben aus der Umgebung selbst zu messen und zu interpretieren.

          1 Min.

          Wohin mit den rund 126.000 Fässern schwach- und mittel­radioaktiver Abfälle, die in der maroden Schachtanlage Asse II im Landkreis ­Wolfenbüttel in Niedersachsen lagern, ist nach wie vor eine offene Frage. Weil schon länger Wasser eindringt und langfristig eine Umweltkatastrophe drohen könnte, muss das Atommülllager geräumt und der brisante Abfall, der vor allem aus Kernkraftwerken, der Forschung und von Krankenhäusern stammt, woanders zwischengelagert werden, spätestens bis zum Jahr 2033. Um frühere Fehler wie in Gorleben zu vermeiden, soll die Bevölkerung der Region bei der Rückholung des radioaktiven Materials aus dem Schacht eingebunden werden.

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Vor diesem Hintergrund ist jetzt eine öffentlich zugängliche Messstelle für Umweltradioaktivität in der Gemeinde Remlingen-Semmenstedt unweit der Asse eingerichtet worden. An einem modernen Gamma-Spektrometer können dort interessierte Bürger und Schüler lernen, Radioaktivität von Umwelt­proben aus der Umgebung selbst zu messen und die gemessenen Werte zu interpretieren und einzuschätzen. Betreut wird dieses in Deutschland bislang einmalige Projekt von Wissenschaftlern des Instituts für Radioökologie und Strahlenschutz der Leibniz Universität in Hannover. „Das Messgerät ist so empfindlich, dass es zwischen natürlicher und künst­licher Radioaktivität unterscheiden kann“, sagt Clemens Walther, stellvertretender Sprecher des Projekts.

          Durch den Einbezug der lokalen Bevölkerung in die Messung von Umweltradioaktivität hofft man, eine wissenschaftlich fundierte Basis für den öffentlichen Diskurs über das nach wie vor zu lösenden Problem der Endlagerung radioaktiver Stoffe zu schaffen. Die Forscher aus Hannover stützen sich auf Erfahrungen in den Vereinigten Staaten, wo etwa im ehemaligen Atomwaffentestgelände in Nevada schon in den Achtzigerjahren Messstellen für die Bevölkerung eingerichtet wurden. Indem Bürgern die Möglichkeit eröffnet werde, „eigene Messexpertise aufzubauen, Daten korrekt zu interpretieren, und Messergebnisse konsequent veröffentlicht werden, wird in diesem sensiblen Themenfeld ein wichtiger Beitrag zur informativen Selbstbestimmung in der Bevölkerung geschaffen“, sagt Walther.

          Weitere Themen

          Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          Corona-Liveblog : Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          MPK: Ungeimpfte haben keinen Zugang mehr zu Kultur- und Freizeitveranstaltungen +++ Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester abermals verboten +++ Deutschland erhält zehn Millionen zusätzliche Impfdosen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.