https://www.faz.net/-gum-a7fgk

Nach Sturm auf das Kapitol : Künstler verkauft Actionfiguren von QAnon-„Schamane“

  • Aktualisiert am

Befremdlich: Diese Erscheinung gibt es jetzt als Puppe. Bild: dpa

Mit Speer und amerikanischer Flagge in der Hand und Hörnern auf dem Kopf beteiligte sich der QAnon-„Schamane“ Jacob Chansley an der Stürmung des Kapitols. Ein argentinischer Künstler hat ihn jetzt als Puppe nachgestellt.

          1 Min.

          Nach der Erstürmung des Kapitols in Washington durch aufgebrachte Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump ging das Bild eines Mannes um die Welt: Als Schamane verkleidet trug er zum freien Oberkörper auffälligen Kopfschmuck aus Fell und Hörnern, hielt einen Speer mit amerikanischer Flagge in der Hand und hatte ein bemaltes Gesicht. Ein Künstler aus Argentinien verkauft nun Actionfiguren nach dem Vorbild des bekennenden Anhängers der QAnon-Verschwörungstheorie.

          Der argentinische Künstler Ieie Milonga fertigt die Puppe aus Kunstharz an und bemalt sie per Hand. „Als ich die Bilder im Fernsehen gesehen habe, wusste ich: Du musst eine Puppe von dem Typen machen“, erzählt Milonga am Telefon. Der erste Prototyp war innerhalb von einer Stunde fertig. Die Puppe kostet 600 Pesos - umgerechnet knapp sechs Euro. Bislang hat Milonga, der auch Figuren der Fußballlegende Diego Maradona, des Musikers Luis Alberto Spinetta und von Präsident Alberto Fernández im Programm hat, rund 20 Schamanen-Puppen verkauft. „Ich habe auch Anfragen aus dem Ausland bekommen, vor allem aus den Vereinigten Staaten, aber der Versand ist kompliziert“, sagt der Künstler.

          Während der „Schamane“ nun in Argentinien eine zweite Karriere als Actionfigur startet, sitzt das Vorbild in den Vereinigten Staaten in Haft. Jacob Chansley wird illegales Eindringen in ein besonders gesichertes Gebäude sowie gewaltsames Eindringen und ungebührliches Verhalten auf dem Gelände des Kapitols zur Last gelegt. Der 33-Jährige gilt als eines der bekanntesten Gesichter der QAnon-Szene. Die Anhänger dieser Verschwörungstheorie glauben, dass finstere Eliten den Staat kontrollieren und in geheimen Zirkeln Kinder missbrauchen.

          Weitere Themen

          Mit der Tram an die Playa de Palma

          Hilfsgelder für Verkehrswende : Mit der Tram an die Playa de Palma

          Eine Straßenbahnlinie soll von der Innenstadt von Palma über den Flughafen bis nach El Arenal führen – mit einem Stopp am „Ballermann“-Strand. Bisher nutzten Millionen Fahrgäste jedes Jahr Busse für die Strecke.

          Schlag gegen Drogenbanden

          Großrazzia : Schlag gegen Drogenbanden

          Etwa 1300 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Sachsen und anderen Bundesländern das Drogenmilieu ins Visier genommen. Vor allem in Dresden und Leipzig wurden zahlreiche Gebäude durchsucht.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.