https://www.faz.net/-gum-9detq

Aretha Franklin ist tot : Trauer um die „Queen of Soul“

  • Aktualisiert am

Auf ihrem Stern in Las Vegas haben Fans eine Krone für die „Queen of Soul“ abgelegt. Bild: AFP

„Es ist schwer, sich eine Welt ohne sie vorzustellen“: Nach ihrem Tod trauern zahlreiche Prominente um Aretha Franklin. Im ganzen Land gedenken Fans der Sängerin.

          3 Min.

          Nach dem Tod von Aretha Franklin haben Angehörige, Fans, und Wegbegleiter auf der ganzen Welt mit öffentlicher Trauer, aber auch mit Bewunderung für die jahrzehntelange Karriere der legendären Soul-Sängerin reagiert. Die „Queen of Soul“ war am Donnerstag im Alter von 76 Jahren in ihrem Haus in Detroit an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben, wie die Recording Academy mitteilte, die für die Verleihung der Musikpreise Grammys zuständig ist. Franklin sei eine „unvergleichliche Künstlerin“ gewesen, mit einer der „tiefgreifendsten Stimmen“ der Musikbranche. Die „New York Times“ würdigte Franklin als „eine der großartigsten Sängerinnen Amerikas – in jeder Stilrichtung“.

          „In einem der dunkelsten Momente unseres Lebens können wir nicht die angebrachten Worte finden, um den Schmerz in unseren Herzen auszudrücken“, erklärte Franklins Familie in einer Mitteilung. „Wir haben unsere Matriarchin verloren, den Fels unserer Familie“, hieß es. „Wir haben eure Liebe für Aretha gefühlt und es hilft uns zu wissen, dass ihr Erbe weiterleben wird.“ Informationen zu Trauerveranstaltungen und zum Begräbnis würden zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt.

          In Hollywood errichteten Fans am Mittwoch eine kleine Gedenkstätte rund um Franklins Stern auf dem Walk of Fame. Dort legten sie Blumen, Fotos und sogar eine Krone für die als „Queen of Soul“ bekannte Sängerin ab. Auf einem Plakat war „I Say A Little Prayer For You“, ich sage ein kleines Gebet für dich, zu lesen, in Anlehnung an Franklins Klassiker aus dem Jahr 1968.

          „Sie hat uns geholfen, alles zu vergessen“

          Auch die New Bethel Baptist Church in Detroit verwandelte sich in einen Ort der Trauer. Franklins Vater war dort Pastor, Franklin selbst sang mit ihren Schwestern im Kirchenchor. Zahlreiche Menschen legten dort Blumen, Luftballons oder Plüschtiere nieder. Trauernde beteten auf den Kirchenbänken. Auch der prominente Pastor und Bürgerrechtler Jesse Jackson begab sich in die Baptistenkirche. In vielen Städten versammelten sich Fans vor den Konzerthallen, in denen Franklin aufgetreten ist, um der Sängerin zu gedenken.

          An der U-Bahn-Station „Franklin Avenue“ im New Yorker Stadtteil Brooklyn gedachte ein Sprayer der Sängerin. Bilderstrecke

          Der amtierende und zwei frühere amerikanische Präsidenten trauerten ebenfalls öffentlich um Franklin. „Sie war eine großartige Frau, mit einem wunderbaren Geschenk von Gott, ihrer Stimme“, schrieb Präsident Donald Trump beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Sie wird vermisst werden!“ Sein Vorgänger Barack Obama würdigte Franklin gemeinsam mit seiner Frau Michelle per Mitteilung: „Mit ihren Kompositionen und ihrem unübertroffenen musikalischen Können hat Aretha die amerikanische Erfahrung definiert. In ihrer Stimme konnten wir unsere Geschichte fühlen“, schrieben die Obamas. „Sie hat uns dabei geholfen, uns verbundener zu fühlen, hoffnungsvoller und menschlicher. Und manchmal hat sie uns auch nur dabei geholfen, alles zu vergessen und zu tanzen.“

          Ein weiterer früherer Präsident, Bill Clinton, trauerte ebenfalls gemeinsam mit seiner Frau Hillary um Franklin. Die Sängerin sei „einer der größten Schätze Amerikas“ gewesen. „Mehr als 50 Jahre lang hat sie unsere Seelen berührt.“ Der britische Sänger Elton John bezeichnete Franklin als „bedeutendste Soul-Sängerin aller Zeiten“. „Der Verlust von Aretha Franklin ist ein Schlag für all diejenigen, die echte Musik lieben: Musik vom Herzen, von der Seele und der Kirche“, schrieb John bei Instagram.

          2010 wurde sie zur „Besten Sängerin aller Zeiten“ gekürt

          Die Musikerin Carole King, die gemeinsam mit Franklin den Hit „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“ geschrieben hatte, kommentierte bei Twitter: „Was ein Leben. Was eine Hinterlassenschaft! So viel Liebe, Respekt und Dankbarkeit.“ Der Schauspieler Hugh Jackman schrieb, Franklin sei „eine der großartigsten Sängerinnen aller Zeiten“ gewesen. „Du wirst von allen vermisst werden.“ Sängerin Barbra Streisand schrieb: „Es ist schwer, sich eine Welt ohne sie vorzustellen. Sie war nicht nur eine einzigartig brillante Sängerin, sondern auch ihr Engagement für Bürgerrechte hat die Welt verändert.“

          Schon vor einigen Tagen war bekanntgeworden, dass Franklin schwer erkrankt sei und Hospizpflege erhalte. Freunde und Wegbegleiter wie der Sänger Stevie Wonder und der schwarze Bürgerrechtler Jesse Jackson hatten die Musikerin daraufhin in ihrem Haus in Detroit besucht. Aktivisten hatten Mahnwachen und Kirchen Andachten angekündigt. Zahlreiche Prominente schickten Genesungswünsche.

          Die 1942 in Memphis im Bundesstaat Tennessee geborene Franklin wurde mit Titeln wie „Respect“, „Chain of Fools“ und „I Say a Little Prayer“ berühmt. Für ihren von Gospel und Jazz beeinflussten Soulgesang wurde sie mit 18 Grammys ausgezeichnet. Mehr als 100 Lieder von ihr schafften es in die Charts.

          Franklin wurde als erste Frau 1987 in die Rock&Roll Hall of Fame aufgenommen und sang unter anderem für die früheren Präsidenten Barack Obama, Jimmy Carter und Bill Clinton, sowie bei der Beerdigung des Bürgerrechts-Aktivisten Martin Luther King. Das Musikmagazin „Rolling Stone“ kürte sie 2010 zur „besten Sängerin aller Zeiten“. Wegen Flugangst war sie seit vielen Jahren fast ausschließlich nur noch in Amerika aufgetreten und auch dort immer weniger. Im Februar 2017 hatte Franklin ihren Rückzug aus dem Musikgeschäft angekündigt.

          Weitere Themen

          Lippen so weich wie Marshmallows

          Herzblatt-Geschichten : Lippen so weich wie Marshmallows

          Hollywood-Schauspielerinnen geben ihren Kindern kuriose Namen, zwischen Hera Lind und Engelbert Lainer fällt nie ein böses Wort und Linda Thompson erinnert sich an Süßwaren-Küsse von Elvis. Die Herzblatt-Geschichten.

          Zwei Supermärkte mit Beil überfallen

          In Bremen : Zwei Supermärkte mit Beil überfallen

          Binnen einer Stunde werden in Bremen zwei Supermärkte überfallen. Die Mitarbeiter werden in beiden Fällen mit einem Beil bedroht. Den Tätern gelingt unerkannt die Flucht.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.