https://www.faz.net/-gum-9457n

An Institut gespendet : Frau wird Aquarell von Adolf Hitler los

  • Aktualisiert am

Zwei Bilder, die Hitler zugeschrieben werden, sind im Juni 2015 in einem Auktionshaus in Nürnberg zu sehen. Im Falle des Aquarells in den Niederlanden hatten Auktionshäuser sich geweigert, es zum Verkauf anzubieten. Bild: dpa

Weil die Besitzerin das Bild nicht mehr bei sich zu Hause haben wollte, vermachte sie ein Aquarell von Adolf Hitler an ein Institut in Amsterdam. Ihr Vater hatte es erstanden – und die Signatur erst danach bemerkt.

          1 Min.

          Eine anonyme Spenderin hat dem Nationalen Institut für Kriegs-, Holocaust- und Genozidstudien (NIOD) in Amsterdam ein Aquarell von Adolf Hitler vermacht. „Die Frau wollte das Bild nicht bei sich zu Hause haben und zwei niederländische Auktionshäuser weigerten sich, es zum Verkauf anzubieten“, berichtete die niederländische Tageszeitung „De Volkskrant“ am Samstag. Das Aquarell zeige einen Turm in Wien. Der Spenderin zufolge hatte ihr Vater das Bild auf einem Briefmarken- und Münzmarkt für 75 Cent erstanden. Er sei sich erst anschließend bewusst geworden, dass es die Signatur „A. Hitler“ trug, berichtete „De Volkskrant“.

          Das NIOD habe das Gemälde bereits vor einigen Monaten erhalten. Laut des Instituts hat ein anschließender monatelanger Verifizierungsprozess zu dem Ergebnis geführt, dass „es ein Original aus der Hand von Adolf Hitler ist“. Durch die Annahme der Spende habe das NIOD verhindert, dass das Gemälde auf den offenen Markt kommt, sagte der Institutsleiter Frank van Vree der niederländischen Zeitung.

          „Zwischen 1909 und 1913 verdiente Hitler sein Brot mit dem Verkauf von bemalten Postkarten“, schrieb „De Volkskrant“ weiter. Der spätere Diktator habe in dieser Zeit 2000 bis 3000 Karten produziert, bei 800 davon sei die Existenz heute bekannt.

          Der Großteil der Kunstwerke Hitlers befindet sich der Zeitung zufolge in privaten Kollektionen in Österreich, Großbritannien, Deutschland und den Vereinigten Staaten. Die amerikanische Armee sei noch im Besitz von vier Werken, die sie während des Krieges konfisziert habe.

          Weitere Themen

          56 Prozent aller Saarländer sind geboostert

          Corona-Liveblog : 56 Prozent aller Saarländer sind geboostert

          Schlusslicht ist Sachsen mit nur rund 37 Prozent +++ Virologe Stöhr: Erst Durchseuchung, dann entspannter Sommer +++ Lauterbach: „Omikron ersetzt Impfung nicht“ +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.