https://www.faz.net/-gum-ah1r8

Antisemitismus-Vorwürfe : Gil Ofarim beharrt: „Ich hatte die Kette an“

  • Aktualisiert am

Der Sänger Gil Ofarim beharrt darauf, dass er an dem Tag, an dem er in einem Hotel beleidigt worden sein soll, seinen Davidstern-Anhänger trug. Bild: dpa

Der Wirbel um Antisemitismus-Vorwürfe des Sängers gegen Mitarbeiter eines Leipziger Hotels geht weiter: Nachdem Überwachungsvideos Ofarim anscheinend ohne seine Davidstern-Kette zeigten, verteidigt sich der Künstler jetzt.

          2 Min.

          Nachdem Medienberichte Zweifel aufgeworfen haben, ob der Sänger Gil Ofarim an dem Tag, an dem er in einem Leipziger Hotel antisemitisch beleidigt worden sein soll, seine Kette mit Davidstern-Anhänger trug, verteidigt sich der Künstler. Der Vorfall habe sich so zugetragen, wie in dem am 5. Oktober hochgeladenen Instagram-Video zu sehen, sagte Ofarim dem Spiegel-Magazin. „Ich hatte die Kette durchgehend an. Ich verstehe nicht, warum jetzt darüber debattiert wird, ob ich die Kette anhatte oder nicht“, sagte Ofarim zu dem Schmuckstück, das er von seinem Vater zur Bar Mitzwa geschenkt bekommen habe.

          Plötzlich gehe es gar nicht mehr um Antisemitismus, kritisierte Ofarim. „Ich soll jetzt nachweisen, dass ich den Stern anhatte.“ Ob jemand Ofarims Davidstern-Kette am Tag des Vorfalls in dem Hotel tatsächlich wahrnahm, ist unklar. Ihm zufolge geht es darum gerade nicht. Er hält es auch für denkbar, dass es zu den Beleidigungen gekommen sei, weil er sich regelmäßig in der Öffentlichkeit mit der Kette zeige.

          Ofarim sagte dem Spiegel: „Ich trage den Stern immer.“ Zu Berichten, die sich auf Ermittlungen berufen, wonach er sich in seiner Vernehmung nicht habe erinnern können, ob er die Kette getragen habe, sagte Ofarim: „Das stimmt nicht. Ich hatte die Kette durchgehend an.“

          Video ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen

          Zuvor hatten die Zeitungen Bild sowie die Leipziger Volkszeitung berichtet, dass die Überwachungsvideos möglicherweise Fragen zum geschilderten Hergang aufwerfen und sich auch auf Ermittlerkreise berufen. Demnach soll Ofarims Kette mit dem Davidstern auf den Videos nicht deutlich sichtbar gewesen sein. „Was genau in dem Video zu sehen ist, ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen“, erklärte eine Polizeisprecherin der Leipziger Polizeidirektion auf Anfrage.

          Die Bild am Sonntag zitierte den Sänger folgendermaßen: „Der Satz, der fiel, kam von hinten. Das heißt, jemand hat mich erkannt. Es geht hier nicht um die Kette. Es geht eigentlich um was viel Größeres. Da ich oft mit dem Davidstern im Fernsehen zu sehen bin, wurde ich aufgrund dessen beleidigt.“

          Ofarim hatte vor knapp zwei Wochen in einem auf Instagram veröffentlichten Video berichtet, dass an der Rezeption immer wieder andere Gäste vor ihm eingecheckt worden seien. Auf Nachfrage, warum diese vorgezogen wurden, soll er aufgefordert worden sein, seinen Stern einzupacken. In dem Video trägt Ofarim eine silberne Kette mit sichtbarem Davidstern um den Hals.

          Mehrere Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft in Leipzig

          Die Veröffentlichung des Videos durch Ofarim schlug hohe Wellen. Vor dem Hotel kam es zu Demonstrationen. Der Staatsanwaltschaft Leipzig liegen inzwischen mehrere Anzeigen zu dem Vorfall vor, auch von dem beschuldigten Hotelmitarbeiter wegen Verleumdung. Er schildert nach früheren Angaben die Vorkommnisse anders als der Künstler. Ofarim teilte am Dienstag auf Instagram mit, er habe Anzeige erstattet.

          Das Leipziger Hotel selbst wehrte sich darüber hinaus gegen die Antisemitismusvorwürfe und strengte selbst Ermittlungen an. Es beauftragte eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Untersuchung der Vorgänge und will Zeugenaussagen von anderen Gästen auswerten. Das Unternehmen berichtete zudem von einem Zeugen aus der Hotellobby, der die Version des Musikern ihm gegenüber nicht bestätigt habe. Zwei Mitarbeiter wurden für die Dauer der Untersuchung beurlaubt.

          Ofarim ist der Sohn des israelischen Musikers Abi Ofarim (1937-2018) und in Deutschland geboren und aufgewachsen. Er ist als Schauspieler und Sänger bekannt, 2017 gewann er die RTL-Tanzshow „Let's Dance“.

          Weitere Themen

          Lauterbach hält Drittimpfung für alle für unumgänglich

          Corona-Liveblog : Lauterbach hält Drittimpfung für alle für unumgänglich

          Bahn setzt zu Feiertagen 100 Sonderzüge ein +++ Weltweit 267 Millionen Infektionen, über 5,5 Millionen Tote +++ Gymnasiallehrer fordern Vorrang bei Booster-Impfungen +++ Ciesek: „Entwicklung eines an Omikron angepassten Impfstoffs sinnvoll“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Tödliche Ablehnung

          Pflegeheim : Tödliche Ablehnung

          In einem Thüringer Pflegeheim sind 28 Menschen an Corona gestorben - die meisten hatten keinen Impfschutz. Auch viele Angehörige lehnten eine Impfung der Senioren offenbar ab.

          Topmeldungen

          Jetzt sind alle ernannt: Kanzler Olaf Scholz und sein Kabinett beim Bundespräsidenten.

          Scholz-Regierung : Der Auftrag der Ampel

          Das Virus hat der neuen Bundesregierung vor dem Start eine wichtige Lektion erteilt. Sie sollte sie beherzigen.
          Der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach fordert die Drittimpfung für alle.

          Corona-Liveblog : Lauterbach hält Drittimpfung für alle für unumgänglich

          Bahn setzt zu Feiertagen 100 Sonderzüge ein +++ Weltweit 267 Millionen Infektionen, über 5,5 Millionen Tote +++ Gymnasiallehrer fordern Vorrang bei Booster-Impfungen +++ Ciesek: „Entwicklung eines an Omikron angepassten Impfstoffs sinnvoll“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Klare Sache: Thomas Müller und der FC Bayern München besiegen den FC Barcelona.

          Champions League : Barcelona erlebt Debakel beim FC Bayern

          In München geht der einstige Spitzenklub mit 0:3 unter. Weil parallel Benfica Lissabon souverän gewinnt, scheidet der FC Barcelona aus der Champions League aus. Die Bayern bejubeln ein Tor-Jubiläum von Thomas Müller.