https://www.faz.net/-gum-9p6d3

Nach Aufruf von Al-Sisi : Anti-Scheidungskurse an Ägyptens Universitäten

  • Aktualisiert am

Von Salah Ahmed lernen Studierende an der Universität Kairo, wie sie mit Konflikten in der Ehe umgehen sollen. Mit dem verpflichtenden Kurs will die Regierung die Scheidungsraten senken. Bild: Reuters

Die ägyptische Regierung will die hohen Scheidungsraten bekämpfen. Verpflichtende Anti-Scheidungskurse sollen deshalb Studierende bald auf Konflikte in der Partnerschaft vorbereiten.

          Studierende an ägyptischen Universitäten sollen ab September verpflichtend an einem Anti-Scheidungsprogramm teilnehmen. Es soll für Partnerwahl, Ehe und den Umgang mit Eheproblemen qualifizieren, wie die Zeitung „Al-Ahram“ am Mittwochabend online berichtet. Hintergrund des Programms mit dem Namen „Mawwada“ (Zuneigung) ist demnach der Aufruf von Staatspräsident Abdel-Fattah Al-Sisi, die hohen Scheidungsraten zu bekämpfen. In Ägypten gab es im Jahr 2018 etwa 211.000 Scheidungen.

          Das in Zusammenarbeit mit der koptischen Kirche und der führenden islamischen Autorität Al-Azhar entwickelte Programm durchliefen laut dem Bericht in einer Testphase 21.000 junge Menschen in den Regionen Kairo, Alexandria und Port Said. Die Scheidungsraten seien dort besonders hoch. Insgesamt ziele das Programm auf jährlich 900.000 Ägypter zwischen 18 und 25 Jahren. Zusätzlich solle es sich an verheiratete Paare richten, die bei staatlichen Schlichtungsstellen Hilfe suchen.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.