https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/ankara-studenten-vor-gericht-wegen-teilnahme-an-gay-pride-16481372.html

In Ankara : Studenten vor Gericht wegen Teilnahme an Gay Pride

  • Aktualisiert am

Die Angeklagten und Zuschauer treffen am Dienstag am Gericht ein. Bild: AFP

Angeklagt sind 18 Studenten und ein Dozent. Ihnen wird „illegale Versammlung“ vorgeworfen. Die jährliche stattfindende Parade war in diesem Jahr von der Unileitung verboten worden. Menschenrechtler fordern einen Freispruch.

          1 Min.

          Wegen der Teilnahme an einer nicht genehmigten Gay-Pride-Veranstaltung an einer Universität in Ankara müssen sich seit Dienstag 18 Studenten und ein Dozent vor Gericht verantworten. Die Angeklagten sind zwar auf freiem Fuß, doch drohen ihnen drei Jahre Haft wegen „illegaler Versammlung“ und Missachtung der Anweisungen der Polizei zur Auflösung des Protests. Anwälte und Menschenrechtler forderten den sofortigen Freispruch der Studenten.

          „Das Verbot der Pride-Parade entbehrte jeder rechtlichen Grundlage und hat das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit dieser mutigen Studenten verletzt“, erklärte Sara Hall von Amnesty International. Anders als in den Vorjahren war die Kundgebung für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen auf dem Campus der renommierten Middle East Technical University in Ankara dieses Jahr von der Unileitung verboten worden.

          Um das Verbot der Veranstaltung im Mai durchzusetzen, setzte die Polizei Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschosse ein. In der Türkei werden LGBTI-Veranstaltungen seit Jahren immer wieder verboten. So untersagte der Gouverneur von Ankara im November 2017 alle LGBTI-Veranstaltungen in der Hauptstadt, da sie in der Gesellschaft „Reaktionen provozieren“ könnten. Ein Gericht hob das Verbot im April als unzulässig wieder auf.

          Bei dem Prozess am Dienstag sagte die Angeklagte Melike Irem Balkan, es gebe „keine rechtliche Grundlage“ für das Verbot der Veranstaltung, die in den Jahren zuvor friedlich stattgefunden habe. Der Angeklagte Tankut Serttas sagte, er habe nur Gebrauch von seinem Recht auf Meinungsfreiheit gemacht und fordere seinen Freispruch. In der Türkei ist Homosexualität zwar legal, doch klagen Aktivisten seit langem über Diskriminierung und Gewalt.

          Weitere Themen

          Knapp 74 Prozent der Bevölkerung geimpft

          Corona-Liveblog : Knapp 74 Prozent der Bevölkerung geimpft

          Lauterbach, Wieler und Karagiannidis äußern sich zur Corona-Lage +++ Ministerin stellt Verdienstausfall für Nicht-Geboosterte infrage +++ KMK: Zahl infizierter Lehrer steigt um 62 Prozent zur Vorwoche +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Steht gerade bei den Grünen hoch im Kurs: die Wärmepumpe

          Deutsche Klimapolitik : So wird das nichts mit der Wärmewende

          Noch schnell eine neue Gasheizung einbauen? Oder doch die von den Grünen gewünschte Wärmepumpe? Es sind goldene Zeiten für Energieberater und Installateure – für Hauseigentümer eher nicht.
          „Der Kunde ist König“ gilt schon lange nicht mehr. Dienstleister wollen oft sogar eher abschrecken.

          Marktwirtschaft : Warum der Kunde nicht mehr König ist

          Immer mehr Dienstleister konzentrieren ihre Kreativität darauf, mögliche Abnehmer zu vergraulen. Sie haben dafür gute Gründe, denn nicht nur die Pandemie verändert die Situation. Gerade der Personalmangel macht ihnen zu schaffen.