https://www.faz.net/-gum-90m7u

Scheidung auf Eis gelegt : Angelina Jolie erwägt angeblich Versöhnung mit Brad Pitt

  • -Aktualisiert am

Das Paar hat sechs Kinder. Bild: AFP

Weil er zu viel trank, reichte Angelina Jolie im vergangenen Jahr die Scheidung von Brad Pitt ein. Der ist mittlerweile trocken – und bekommt vielleicht eine neue Chance bei seiner Frau.

          1 Min.

          Brangelinas Bewunderer dürfen wieder hoffen: Fast ein Jahr nach Angelina Jolies überraschender Trennung von Brad Pitt soll die Oscar-Preisträgerin die Scheidung vorerst auf Eis gelegt haben. Wie Freunde des einstigen Traumpaares der Zeitschrift „Us Weekly“ sagten, erwäge Jolie eine Versöhnung, weil Pitt aufgehört habe zu trinken.

          „Das war alles, was sie je wollte“, ließ eine Vertraute wissen. Angeblich versucht auch der 53 Jahre alte Pitt seiner Frau und den sechs gemeinsamen Kindern wieder näher zu kommen. Mitte September 2016 hatte die Schauspielerin unerwartet die Scheidung eingereicht. Einige Tage zuvor war es an Bord eines Privatjets zu Auseinandersetzungen zwischen Pitt und seinem damals 15 Jahre alten Adoptivsohn Maddox gekommen, die Ermittlungen des kalifornischen Jugendamtes nach sich zogen. Amerikanische Medien berichteten damals von aggressiven Schüben des Schauspielers nach Rauschgift- und Alkoholkonsum.

          Bis dahin galt Brangelina, wie das Paar bei Fans hieß, als Vorbild einer harmonischen Hollywood-Ehe. Jolie und Pitt waren sich vor 15 Jahren bei den Dreharbeiten zu der Actionkomödie „Mr. & Mrs. Smith“ nähergekommen. Auf Wunsch der sechs Kinder im Alter von neun bis 16 Jahren traten Jolie und Pitt im Herbst 2014 auf ihrem südfranzösischen Weingut vor den Traualtar.

          Nachdem Jolie die Monate nach der Trennung mit Maddox, Pax, Zahara, Shiloh, Vivienne und Knox in einer gemieteten Villa in Malibu verbrachte, zog sie vor einigen Wochen zurück in den Los Angeles‘ Stadtteil Los Feliz, wo auch Pitt lebt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.