https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/angelina-jolie-besucht-die-ukraine-17997213.html

Hollywood-Star in Lemberg : Angelina Jolie besucht die Ukraine

  • Aktualisiert am

Selfie mit Star: Angelina Jolie in der Ukraine Bild: dpa

Nach Sean Penn ist nun auch die amerikanische Filmemacherin Angelina Jolie in die Ukraine gereist. Der Besuch kam für viele überraschend.

          1 Min.

          „Nichts Besonderes heute. Bin in Lwiw. Hab mir einen Kaffee geholt. Und da ist Angelina Jolie“, schreibt die Ukrainerin Maya Pidhorodetska auf ihrem Facebook-Account zu einem Video, das den Hollywood-Star beim Betreten eines Cafés zeigt. In legeren grauen Hosen und weitem Wollpullover gibt die Schauspielerin Autogramme, während die filmende Ukrainerin noch schnell ihren Kaffee­becher vor die Kamera hält, auf dem ein Zitat des ukrainischen Schriftstellers Ivan Franko aufgedruckt ist, das von der Macht der Wahrheit spricht.

          Wie viel Wahrheit hinter solchen Bildern steckt, die am Wochenende in den sozialen Netzwerken kursierten, lässt sich mitunter nur schwer feststellen. Tatsache ist aber, dass Jolie am Samstag in der westukrainischen Stadt Lemberg (Lwiw) mit einem eigenen Team unterwegs war. „Für uns alle war dieser Besuch eine Über­raschung“, schrieb Regionalgouverneur Maxim Kosyzki im Online-Dienst Telegram.

          Angelina Jolie besuchte in Lemberg (Lwiw) freiwillige Helfer und Kinder in einem Krankenhaus.
          Angelina Jolie besuchte in Lemberg (Lwiw) freiwillige Helfer und Kinder in einem Krankenhaus. : Bild: EPA

          In den sozialen Netzwerken wurden Fotos und Videos geteilt, die Jolie im Gespräch mit freiwilligen Helfern zeigen, die psychologische Hilfe für die nach Lwiw geflüchteten Menschen leisten. Jolie spricht in einem Video mit den Helfern über Traumata und drückt ihre Wertschätzung für die Arbeit der Freiwilligen aus. In einem anderen sieht man sie mit einem kleinen Mädchen schäkern. Weitere Fotos zeigen die Schauspielerin beim Besuch von Kindern in einem Krankenhaus. Zudem veröffentlichten ukrainische Medien ein kurzes Video, das Jolie umringt von ihrem Team beim hektischen Verlassen des Bahnhofs zeigt, während die Sirenen des Luftalarms heulen. Die Schauspielerin erwidert auf die Frage eines Filmenden, ob sie Angst habe, mit einem gelassenen „I’m okay“.

          Nach Sean Penn ist Jolie bereits die zweite amerikanische Filmemacherin, die die Ukraine besucht hat. Die Schauspielerin ist seit mehr als 20 Jahren Sondergesandte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) und war in dieser Funktion bereits in vielen Krisengebieten unterwegs. Im März war sie in den Jemen gereist, um dort als UNHCR-Botschafterin auf die Lage geflüchteter Familien aufmerksam zu machen. Der Trip nach Lemberg jedoch scheint eine private Initiative der Schauspielerin gewesen zu sein.

          Weitere Themen

          Russische Truppen verschanzen sich

          Lage des Krieges : Russische Truppen verschanzen sich

          Die russische Armee errichtet Verteidigungsanlagen auf der östlichen Seite des Dnipros. Die Befreiung der Krim bleibt ukrainisches Kriegsziel. Der Verlauf des Krieges in Karten und Grafiken.

          Topmeldungen

          DFB-Direktor in der Kritik : Deutschlands Scheitern und Bierhoffs Verantwortung

          Nur zwei Spieler sollen sich intern für die „Mund halten“-Geste ausgesprochen haben. Es folgte das Vorrunden-Aus. Nach Jahren des Niedergangs ist der Verdruss über Bierhoff groß. Die Dienstreise nach Qatar könnte seine letzte gewesen sein.
          Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University.

          Cancel Culture : Das laute Schweigen

          Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.