https://www.faz.net/-gum-9fay5

An Küsten, Flüssen und Seen : Umweltschützer sammeln 8,5 Tonnen Müll

  • Aktualisiert am

Angespülter Müll am Strand der Vogelschutzinsel Memmert in Niedersachsen Bild: dpa

Noch nie haben sich so viele Freiwillige am Internationalen Küstenputztag beteiligt. Umweltschützer gehen davon aus, dass jährlich weltweit mehr als eine Million Seevögel und etwa 135.000 Meeressäuger an menschlichen Abfällen verenden.

          Bei Putzaktionen an Nord- und Ostseeküste, Flüssen und Seen sind in den vergangenen Wochen rund 8,5 Tonnen Plastikmüll gesammelt worden. So viele Freiwillige wie noch nie hätten sich an der Aktion im Rahmen des „International Coastal Cleanup Day“ (Internationaler Küstenputztag) beteiligt, erklärte der Nabu am Mittwoch in Berlin. Gefunden wurden den Angaben zufolge vor allem Lebensmittelverpackungen, Zigarettenkippen, kleinere Plastikbruchstücke, Glas und Kronkorken.

          Wie viel Müll im Norden gesammelt wurde, teilte der Nabu nicht mit. Die Umweltschützer gehen davon aus, dass jährlich weltweit mehr als eine Million Seevögel und etwa 135.000 Meeressäuger an menschlichen Abfällen verenden. Jedes Jahr würden Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer gespült. In Deutschland riefen neben dem Nabu auch die großen Wassersportverbände am dritten Septemberwochenende zu dem Aktionstag auf, der weltweit begangen wird. Er war 1986 in Texas entstanden.

          Weitere Themen

          R. Kelly bleibt in Haft

          Neue Missbrauchsvorwürfe : R. Kelly bleibt in Haft

          R. Kelly muss hinter Gitter bleiben. Ein Gericht in Chicago lehnt seine Freilassung gegen Kaution ab. Der frühere R&B-Star wird mit neuen und immer schwereren Vorwürfen sexuellen Missbrauchs konfrontiert.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.