https://www.faz.net/-gum-9fay5

An Küsten, Flüssen und Seen : Umweltschützer sammeln 8,5 Tonnen Müll

  • Aktualisiert am

Angespülter Müll am Strand der Vogelschutzinsel Memmert in Niedersachsen Bild: dpa

Noch nie haben sich so viele Freiwillige am Internationalen Küstenputztag beteiligt. Umweltschützer gehen davon aus, dass jährlich weltweit mehr als eine Million Seevögel und etwa 135.000 Meeressäuger an menschlichen Abfällen verenden.

          1 Min.

          Bei Putzaktionen an Nord- und Ostseeküste, Flüssen und Seen sind in den vergangenen Wochen rund 8,5 Tonnen Plastikmüll gesammelt worden. So viele Freiwillige wie noch nie hätten sich an der Aktion im Rahmen des „International Coastal Cleanup Day“ (Internationaler Küstenputztag) beteiligt, erklärte der Nabu am Mittwoch in Berlin. Gefunden wurden den Angaben zufolge vor allem Lebensmittelverpackungen, Zigarettenkippen, kleinere Plastikbruchstücke, Glas und Kronkorken.

          Wie viel Müll im Norden gesammelt wurde, teilte der Nabu nicht mit. Die Umweltschützer gehen davon aus, dass jährlich weltweit mehr als eine Million Seevögel und etwa 135.000 Meeressäuger an menschlichen Abfällen verenden. Jedes Jahr würden Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer gespült. In Deutschland riefen neben dem Nabu auch die großen Wassersportverbände am dritten Septemberwochenende zu dem Aktionstag auf, der weltweit begangen wird. Er war 1986 in Texas entstanden.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.