https://www.faz.net/-gum-93bx1

„Bierbikes“ : Amsterdam verbietet Thekenfahrräder

  • Aktualisiert am

Wird man in Amsterdam nicht mehr sehen: die sogenannten Bierbikes. Bild: Pissup

Bierfahrräder sind eine beliebte Form des Feierns. Doch nicht all finden das toll. In Amsterdam wird nun damit Schluss sein.

          1 Min.

          Nach unzähligen Beschwerden von Bewohnern werden die umstrittenen „Bierbikes“ in Amsterdam verboten. Ab Mittwoch dürfen keine Mehrpersonen-Fahrräder mit Bierzapfanlage mehr durch das Stadtzentrum der niederländischen Metropole fahren, wie das Amsterdamer Bezirksgericht am Dienstag mitteilte. Das Gericht stimme mit dem Stadtrat überein, dass „die Kombination von Verkehrsbehinderungen, unsozialem Verhalten und dem geschäftigen Stadtzentrum ein Verbot rechtfertigt“, urteilte das Gericht laut einer Erklärung.

          Sogenannte Bierbikes sind auch in Deutschland eine beliebte Art für Touristengruppen geworden, Städte zu erkunden und dabei gleichzeitig zu feiern und zu trinken. Die Sitze auf den Bierfahrrädern sind rund um eine Zapfanlage angeordnet, bei der sich die Mitfahrer bedienen können, während sie gemeinsam in die Pedalen treten.

          Sogar die für ihre Toleranz bekannten Amsterdamer fühlten sich zunehmend gestört durch die Gruppenfahrräder. Rund 6000 Bewohner des Stadtzentrums unterzeichneten im vergangenen Jahr eine Petition für ein Verbot der Räder, die sie als „schreckliches Phänomen“ bezeichneten.

          Vor Gericht waren vier Tour-Veranstalter erfolgreich gegen das damals verhängte Verbot vorgegangen. In dem Urteil vom Dienstag stimmten die Richter jedoch dem Vorwurf der „Bierbike“-Gegner zu, dass die Räder massive Probleme verursachten, die ein Verbot rechtfertigen: darunter grölende und pöbelnde Betrunkene, die im Freien urinieren.

          Amsterdam sucht generell nach Wegen, den Touristenstrom zu bremsen: Jedes Jahr kommen 17 Millionen Besucher in die Grachtenstadt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.
          Zielbewusste Doktorandin: Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

          Plagiatsfall Giffey : Chronik eines fortgesetzten Versagens

          Um Franziska Giffey das Ministeramt zu retten, demontierte sich die FU Berlin selbst. Auch die Rüge, mit der sie die Ministerin davonkommen ließ, ist rechtlich zweifelhaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.