https://www.faz.net/-gum-8jb27

In Amsterdamer Museum : Mit dieser Waffe hat sich Van Gogh erschossen

  • Aktualisiert am

Der Lefaucheux-Taschenrevolver, Kaliber 7,0 Millimeter Bild: dpa

Mit 37 Jahren hat Vincent Van Gogh seinem Leben ein Ende bereitet. Jetzt wird in Amsterdam erstmals die Tatwaffe gezeigt. Die Ausstellung offenbart noch ein weiteres bislang unbekanntes Detail über das Leben des Malers.

          Ein stark verrosteter Revolver ist das Glanzstück einer neuen Ausstellung über Vincent Van Gogh in Amsterdam - denn mit dieser Waffe soll der niederländische Maler seinen Tod herbeigeführt haben. „Der kleine, schlimm verrostete Revolver aus einer privaten Sammlung“ werde zum ersten Mal öffentlich ausgestellt, erklärte das Van Gogh Museum in Amsterdam am Dienstag anlässlich seiner Ausstellung „Am Rande des Wahnsinns“ über die letzten anderthalb Jahre von Van Gogh.

          Wahrscheinlich mit dieser Waffe habe sich Van Gogh am 27. Juli 1890 auf einem Feld im französischen Auvers-sur-Oise selbst in die Brust geschossen. Danach war es ihm allerdings noch gelungen, sich in seine Herberge in dem Künstlerdorf nahe Paris zurückzuschleppen. 30 Stunden später starb der 37-jährige Maler in den Armen seines Bruders Theo. Die Tatwaffe war damals nicht gefunden worden.

          Etwa 1960 fand aber ein Bauer in Auvers auf seinem Land eine rostige Waffe - einen Lefaucheux-Taschenrevolver Kaliber 7,0 Millimeter. In der Gegend hatte Van Gogh auf sich selbst geschossen. „Der Grad der Korrosion legte nahe, dass die Waffe 50 bis 60 Jahre lang im Boden lag“, erklärte das Museum

          Trennte sich van Gogh das komplette Ohr ab?

          Die geringe Feuerkraft der Waffe biete zudem eine Erklärung, warum die aus nächster Nähe abgefeuerte Kugel an Van Goghs Rippen abprallte. Das Geschoss rutsche den Angaben zufolge aber tiefer, so dass eine Entfernung der Kugel als zu gefährlich erachtet wurde und Van Gogh schließlich seiner Verletzung erlag.

          Ein weiteres interessantes Stück der Ausstellung ist eine Zeichnung, die der Arzt Felix Rey anfertigte, nachdem Van Gogh sich während seiner Zeit im südfranzösischen Arles das linke Ohr abgeschnitten hatte. Die Zeichnung belegt, dass der Maler sich das komplette Ohr abtrennte und nicht, wie lange angenommen, nur einen Teil davon, erläuterte das Museum.

          Die Ausstellungsmacher hoben hervor, dass Van Goghs Kunst „nicht als Produkt seiner Krankheit betrachtet werden sollte“, sie sei vielmehr trotz seines Zustands entstanden. Die Ausstellung wird offiziell am Freitag eröffnet und soll bis zum 25. September gezeigt werden.

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Alien-Fans bei Miitärbasis : Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Zwei Millionen Menschen erklärten auf Facebook ihre Teilnahme an „Storm Area 51“. Doch tatsächlich kamen am Freitag nur rund Hundert Alien-Fans zu der Militärbasis, die zuvor den Einsatz von Waffengewalt angekündigt hatte.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.