https://www.faz.net/-gum-9r9pr

Das Salzwasser habe ihre Kehle ausgetrocknet, berichtete Rekordschwimmerin Sarah Thomas im Anschluss. Bild: AP

Als erster Mensch : Amerikanerin durchschwimmt viermal den Ärmelkanal

  • Aktualisiert am

54 Stunden verbrachte Sarah Thomas für diesen Rekord im Wasser des Ärmelkanals – ohne Pause. Erst vor einem Jahr hatte die 37-Jährige eine Behandlung wegen Brustkrebs abgeschlossen.

          1 Min.

          Als erster Mensch hat eine Bürgerin der Vereinigten Staaten viermal hintereinander ohne Pause schwimmend den Ärmelkanal durchquert. Ein auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichtes Video zeigte, wie Sarah Thomas am Dienstagmorgen nach ihrer 54-stündigen Ausdauerleistung in Dover an der Küste von Südengland von Unterstützern mit Jubel empfangen wurde.

          Die 37-Jährige hatte vor einem Jahr eine Behandlung wegen Brustkrebs abgeschlossen. Mit ihrer aufsehenerregenden Aktion wollte sie nach eigenen Worten den Sieg über den Krebs feiern: „Dies ist allen Überlebenden dort draußen gewidmet“, schrieb sie vor ihrem Start am Samstag auf Facebook. „Dies ist denjenigen von uns gewidmet, die für unser Leben gebetet haben, die sich verzweifelt gefragt haben, was als nächstes passiert, und die sich durch Schmerzen und Ängste gekämpft haben.“

          Der BBC sagte Thomas nach ihrer Ankunft, während des Nonstop-Schwimmens habe sie am meisten mit den Folgen des Salzwassers zu kämpfen gehabt, das ihr Schmerzen in Mund und Hals verursacht habe. Zudem sei sie von einer Qualle im Gesicht verletzt worden.

          Ausdauerschwimmer Lewis Pugh beglückwünschte Thomas im Twitter. Ihre Leistung sei „außergewöhnlich“ und „übermenschlich“: „Gerade wenn wir denken, dass wir die Grenzen der menschlichen Belastbarkeit erreicht haben, bricht jemand neue Rekorde.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.